Asien

Indischer Unternehmer: Russisch-indische Zusammenarbeit in Diamantenindustrie wächst rasant

Einer der größten Verarbeiter von Diamanten in Indien hat die Zusammenarbeit mit Russland in der Diamantenindustrie gelobt. Die ganze Welt würde russische Diamanten mit indischem Schliff tragen. Außerdem würden die Preise pandemiebedingt steigen.
Indischer Unternehmer: Russisch-indische Zusammenarbeit in Diamantenindustrie wächst rasantQuelle: Sputnik © Kirill Kallinikow

Laut Arpit Narola, einem Vorstandsmitglied bei Shree Ramkrishna Exports, einem der größten Diamantenverarbeitungsunternehmen Indiens, entwickelt sich die Zusammenarbeit zwischen den Russland und Indien in dieser Branche "mit der Geschwindigkeit einer S-400-Rakete". Er erklärte:

"Wir bauen die Beziehungen zu Russland aktiv aus. Wir erhalten hochwertige unverarbeitete Steine. Wir schleifen und polieren russische Rohdiamanten und senden sie als Sets zur Herstellung von Halsketten, Ohrringen, Armbändern und Ringen an Juweliere oder Einzelkunden in der ganzen Welt."

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Surat im westindischen Bundesstaat Gujarat, der als das Zentrum der Diamantenverarbeitung des Landes gilt. Die Diamantenindustrie in Surat verarbeitet 30 bis 35 Prozent der russischen Diamanten. Auch Rohdiamanten aus Afrika sowie aus einheimischen Diamantenminen werden dort veredelt.

In den ersten drei Quartalen 2021 hat sich der Diamantenhandel zwischen Indien und Russland im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast verdoppelt, so der russische Handelsvertreter in Indien Alexander Rybas gegenüber den Medien. Er teilte mit:

"Bis Ende September 2021 wurden Rohdiamanten im Wert von rund 700 Millionen US-Dollar allein aus Russland direkt nach Indien geliefert."

Außerdem wird ein Teil des russisch-indischen Diamantenhandels über Drittländer abgewickelt, sodass in Wirklichkeit noch mehr russische Edelsteine in den indischen Diamantenschleifereien verarbeitet werden.

Indien ist das weltweite Zentrum für das Schleifen von Rohdiamanten, wo sich mehr als 90 Prozent aller Edelsteinschleifereien der Welt befinden. Zu den wichtigsten Abnehmern gehören die USA, China, die Länder des Persischen Golfs und Singapur. Narola stellte fest:

"Die indischen Schleifer sind die besten. Das wird von der ganzen Welt anerkannt. Die russischen Steine sind gut. Daher ist unsere Zusammenarbeit ganz natürlich."

Er wies auch darauf hin, dass die Diamantenindustrie von der COVID-19-Pandemie profitiert habe, da die Menschen, die nun mehr Zeit mit ihren Lieben verbringen können, begonnen haben, in Schmuck als Geschenke zu investieren. Der Unternehmer fügte hinzu:

"Mit Diamanten können wir unsere Liebe zu unserer Familie zum Ausdruck bringen. Die Menschen begannen, in Schmuck und Edelsteine zu investieren. Daher gab es eine große Nachfrage auf dem Markt und die Preise steigen spürbar seit etwa 15 Monaten."

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team