Asien

Hacker kündigen auf Narendra Modis Twitter-Account Bitcoin-Verteilung unter Indiens Bevölkerung an

Hacker haben kurzzeitig die Kontrolle über das persönliche Twitter-Konto des indischen Regierungschefs Narendra Modi übernommen. In der Nacht zum 11. Dezember veröffentlichten sie einen Tweet, in dem es hieß, dass Indien Bitcoins als Zahlungsmittel anerkannt habe.
Hacker kündigen auf Narendra Modis Twitter-Account Bitcoin-Verteilung unter Indiens Bevölkerung anQuelle: www.globallookpress.com © Avishek Das / Keystone Press Agency

Das offizielle Twitter-Konto des indischen Premierministers Narendra Modi ist in der Nacht zum Sonntag gehackt worden. IT-Piraten veröffentlichten im Account des Politikers mit mehr als 73,4 Millionen Abonnenten einen Tweet, in dem es hieß, dass Indien Bitcoins als Zahlungsmittel anerkannt habe. Die Regierung habe 500 Bitcoins gekauft und werde diese unter der indischen Bevölkerung verteilen. Dem Eintrag war ein Link beigefügt. Modis Follower wurden aufgefordert, sich zu beeilen.

Das Büro des indischen Premierministers bestätigte die kurzzeitige Übernahme des offiziellen Twitter-Kontos von Modi durch unbekannte Hacker. Die Nutzer wurden gebeten, den falschen Eintrag zu ignorieren. Man habe den Kurznachrichtendienst über den Zwischenfall informiert und die Kontrolle über Modis Account schnell wiederhergestellt.

Es war nicht das erste Mal, dass der indische Regierungschef zur Zielscheibe von Cyberkriminellen wurde. Im September 2020 hatten sie das Twitter-Konto der offiziellen Website von Modi gehackt. Die Abonnenten wurden in mehreren Tweets gebeten, einer angeblichen Stiftung Geld zu spenden.      

Erst am Freitag hatte Modi bei einem Videogipfel mit US-Präsident Joe Biden erklärt, dass soziale Netzwerke und Kryptowährungen genutzt werden sollten, um die Demokratie zu untermauern, statt sie zu unterminieren. Im November hatte die indische Finanzministerin Nirmala Sitharaman bekannt gegeben, dass die indische Regierung derzeit nicht die Absicht habe, Bitcoins als Zahlungsmittel anzuerkennen.

Mehr zum Thema - EZB-Präsidentin Lagarde stellt klar: "Kryptos sind keine Währung"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team