Asien

Chinas Regierung ahndet Kartellverstöße von Big-Tech-Unternehmen

Pekings Marktaufsichtsbehörde hat E-Commerce-Unternehmen wie Alibaba und Baidu mit Geldbußen belegt. Sie sollen gegen die Anti-Monopol-Gesetzgebung des Landes verstoßen haben. Der Schritt ist Teil einer landesweiten Initiative zur Erhöhung der nationalen Sicherheit.
Chinas Regierung ahndet Kartellverstöße von Big-Tech-UnternehmenQuelle: Reuters © Aly Song

Die staatliche Behörde für Marktregulierung Chinas (SAMR) verhängte Geldstrafen in Höhe von 78.300 US-Dollar gegen den E-Commerce-Konzern Alibaba sowie andere große Tech-Unternehmen wie Baidu und JD.com, da sie 43 Transaktionen, die bis ins Jahr 2012 zurückreichen, nicht bei den zuständigen Behörden angemeldet hatten.

Zu den bekannt gewordenen Kartellverstößen gehören der gemeinsame Kauf von Nanjing Xinfeng Network Technology durch Beijing Baidu Wangxun Technology und Nanjing Wangdian Technology, die Übernahme von AutoNavi Software Holdings durch Alibaba sowie der Erwerb von Aktien von China Medical Online durch Tencent.

Bei allen genannten Fällen handelt es sich um Transaktionen, die hätten angemeldet werden müssen – was jedoch nicht geschah. Die SAMR wies darauf hin, dass die Liste der Verstöße eine ganze Reihe von Unternehmen und einen größeren Transaktionszeitraum umfasst. Am Samstag erklärte die Aufsichtsbehörde offiziell auf WeChat:

"Mit der gründlichen Weiterentwicklung und Durchsetzung der Antimonopolgesetze hat sich das Bewusstsein für die Konzentrationserklärungen von Unternehmen weiter erhöht. Wobei die Konzentration von Unternehmen, die zuvor nicht als illegal gemeldet wurden, proaktiv aussortiert und gemeldet wird."

Dies bedeute für die Ermittlungen eine aktive Unterstützung, hieß es. Die verhängten Strafen gehören zu den jüngsten Maßnahmen, mit der Peking im Rahmen einer landesweiten Initiative zur Erhöhung der nationalen Sicherheit gegen technologieorientierte Unternehmen vorgeht. Die Tech-Konzerne des Landes, insbesondere diejenigen, die im Finanzsektor tätig sind, stehen aufgrund ihrer zunehmenden Macht unter genauer Beobachtung der staatlichen Behörden.

Im Oktober verhängte die SAMR eine Geldstrafe in Höhe von 533,5 Millionen US-Dollar gegen den Essenslieferdienst Meituan. Die Strafe gegen die chinesische Plattform wegen monopolistischer Praktiken war die zweithöchste Geldbuße nach der Rekordstrafe von 2,8 Milliarden US-Dollar, die Alibaba im April wegen wettbewerbswidriger Praktiken auferlegt wurde.

Mehr zum Thema - China überholt USA im globalen Wettlauf um Wohlstand

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<