Asien

Vorfall in umstrittenen Gewässern: Philippinen erinnern China an Verteidigungspakt mit USA

Die Regierung der Philippinen beschuldigt die chinesische Küstenwache, in einem umstrittenen Abschnitt des Südchinesischen Meeres, Wasserwerfer auf zwei seiner Versorgungsschiffe gerichtet zu haben. Die Wasserfahrzeuge seien blockiert und zur Umkehr gezwungen worden.
Vorfall in umstrittenen Gewässern: Philippinen erinnern China an Verteidigungspakt mit USAQuelle: Reuters © Erik De Castro

In einer Erklärung am Mittwoch äußerte das philippinische Außenministerium Kritik an der chinesischen Küstenwache. Man behauptete, dass zwei Versorgungsschiffe, die auf dem Weg zur Ayungin-Scholle waren, auch bekannt als Zweite Thomas-Scholle, von drei chinesischen Schiffen gestoppt und "mit Wasserwerfern beschossen" worden seien. Außenminister Teodoro Locsin erklärte:

"Glücklicherweise wurde niemand verletzt, aber unsere Boote mussten ihre Versorgungsmission abbrechen."

Er fügte hinzu, dass das Ministerium dem Gesandten Pekings auf den Philippinen Huang Xilian seine "Empörung, Verurteilung und Protest gegen den Vorfall" übermittelt habe. Der philippinische Chefdiplomat stellte fest:

"Die Handlungen der Schiffe der chinesischen Küstenwache sind illegal. China hat kein Recht zur Rechtsdurchsetzung in und um diese Gebiete. Sie müssen sich in Acht nehmen und sich zurückziehen."

Obwohl sowohl China als auch die Philippinen Gebietsansprüche auf die Ayungin-Scholle erheben, entschied der Ständige Schiedshof in Den Haag im Jahr 2016 zu Gunsten Manilas. Trotz aller Einwände aus China halten die Philippinen das Gebiet bereits seit längerer Zeit besetzt, nachdem ihr Militär im Jahr 1999 dort absichtlich ein Marineschiff auf Grund gesetzt hatte.

Die Philippinen wiesen auch darauf hin, dass die Versorgungsschiffe "unter den Vertrag zwischen den Philippinen und den Vereinigten Staaten über gegenseitige Verteidigung" fallen, ein im Jahr 1951 mit Washington geschlossener Pakt, der eine militärische Antwort der USA auf jeden Angriff auf das Land vorsieht, einschließlich "Inselterritorien unter seiner Gerichtsbarkeit im Pazifischen Ozean, seiner Streitkräfte, öffentlichen Schiffe oder Flugzeuge".

Peking hat sich bisher nicht zu dem angeblichen Zusammenstoß geäußert.

Mehr zum Thema - Manila: AUKUS-Sicherheitspakt beseitigt Machtungleichgewicht in Südostasien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team