Asien

Japan: Industrieproduktion fällt auf 13-Monats-Tief

Im September ist die Industrieproduktion in Japan auf den niedrigsten Stand seit 13 Monaten gefallen, wobei der stärkste Rückgang in der Automobilindustrie zu verzeichnen ist. Grund ist wahrscheinlich die weltweite Knappheit an Halbleitern.
Japan: Industrieproduktion fällt auf 13-Monats-TiefQuelle: Reuters © Yuriko Nakao

Japans Industrieproduktion ging gegenüber August um 5,4 Prozent zurück. Dies teilte das japanische Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie in einem vergangene Woche veröffentlichten Bericht mit. Somit entspricht der Indikator nur noch 89,5 Prozent des Niveaus von 2015.

In der Automobilindustrie des Landes fiel die Produktion im vergangenen Monat um beachtliche 28,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit April 2020, als die weltweite Fahrzeugnachfrage aufgrund der pandemiebedingten Beschränkungen einbrach. Das Ministerium führt den aktuellen Rückgang auf die weltweite Halbleiterknappheit zurück, die seit einigen Monaten die Hersteller von Haushaltselektronik bis hin zu Automobilen plagt.

Weltweit haben Automobilhersteller in diesem Jahr massive Gewinneinbrüche zu verzeichnen, wobei die Autoproduktion beispielsweise in Großbritannien im August um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückging.

Probleme in der Lieferkette mit Fabriken in Südostasien bedingt durch weitere Ausbrüche von COVID-19 und die daraus folgenden Maßnahmen der örtlichen Behörden verschärfen die Situation in Japan zusätzlich. Insgesamt ist die japanische Autoproduktion in drei aufeinanderfolgenden Monaten zurückgegangen.

Allerdings rechnet das japanische Wirtschaftsministerium mit einer Erholung des Industriewachstums in den Monaten Oktober und November, da sich die wirtschaftliche Lage in Vietnam und Malaysia verbessert, wo viele japanische Bauteilfabriken und Montagelinien angesiedelt sind.

Mehr zum Thema - Wahlen in Japan: Konservative Regierungskoalition bleibt trotz Einbußen an der Macht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team