Asien

Energiekrise: Peking fordert von Gasimporteuren Versorgungssicherung für den Winter um jeden Preis

Die Energiekrise in China zwingt Peking dazu, den Druck auf die Gasimporteure zu erhöhen. Diese sollen rechtzeitig vor dem Winter ausreichend Flüssiggas einkaufen, um eine Verschlimmerung der Lage zu verhindern.
Energiekrise: Peking fordert von Gasimporteuren Versorgungssicherung für den Winter um jeden PreisQuelle: AP © Koji Sasahara

Angesichts der weltweiten pandemiebedingten Energiekrise hat China seine inländischen Importeure von verflüssigtem Erdgas (LNG) aufgefordert, sich vor dem Winter mit ausreichend Brennstoff zu versorgen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Händler, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Für die kleineren Gasversorger des Landes sei es schwierig, die Nachfrage zu befriedigen, da die Regierung nicht genügend Subventionen für die Käufe bereitstelle.

Die großen staatlichen Unternehmen Chinas seien bereit, hohe Kassapreise zu zahlen, um Lieferungen von Konkurrenten in Asien und Europa abzuwerben, obwohl sie hierdurch extreme Verluste erleiden könnten. Zum Vergleich: Eine LNG-Kassaladung, die im vergangenen Jahr etwa 17 Millionen US-Dollar kostete, kostet derzeit mehr als 130 Millionen US-Dollar.

Händler berichten auch, dass einige LNG-Importeure Schwierigkeiten hätten, zusätzliche Kredite von Banken zu erhalten, um Käufe zu tätigen. Ihnen zufolge haben mindestens zwei Unternehmen aus dem Sekundärmarkt, darunter die Shenzhen Energy Group, beschlossen, trotz staatlicher Anordnung keine Lieferungen zu kaufen.

Die chinesische Banken- und Versicherungsaufsichtsbehörde (CBIRC) erklärte am Dienstag, dass Banken und andere Finanzinstitute vorrangig Kredite an qualifizierte Bergwerke und Kraftwerke vergeben sollten, damit diese die Produktion von Kohle und Strom steigern können.

Die nordasiatischen LNG-Kassapreise stiegen in dieser Woche auf ein Rekordhoch, da die Importeure angesichts niedriger Lagerbestände und Kohleknappheit den Wettbewerb um den supergekühlten Brennstoff verschärften. Die Käufer versuchen, eine Wiederholung des Gerangels um Ladungen wie im letzten Winter zu vermeiden, indem sie die Mengen viel früher im Voraus erwerben. Der Anstieg der LNG-Kassapreise der Region wurde auch durch eine beispiellose Rallye der europäischen Gaspreise angetrieben, die am Mittwoch Rekordwerte erreichten.

Experten gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen und Monaten weitere Preisrekorde aufgestellt werden.

Mehr zum Thema - Russisches Energieministerium dementiert Berichte über erhöhte Kohlenachfrage aus China und der EU

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team