Asien

Philippinischer Präsident Duterte: "Ich gebe heute meinen Rückzug aus der Politik bekannt"

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will bei den Wahlen 2022 nicht für das Amt des Vizepräsidenten antreten und sich aus der Politik zurückziehen. Die Amtszeit des 76-Jährigen endet im Juni 2022. Der Politiker argumentiert seine Entscheidung auch mit Umfragen.
Philippinischer Präsident Duterte: "Ich gebe heute meinen Rückzug aus der Politik bekannt"Quelle: AFP © NOEL CELIS

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat am Samstag überraschend angekündigt, er werde bei den Wahlen 2022 nicht für das Amt des Vizepräsidenten antreten und sich aus der Politik zurückziehen.

Dabei verwies er auf Umfragen und Vorwürfe seiner Kritiker, wonach er durch seine Kandidatur gegen die Verfassung des Landes verstoßen könnte.  

Der Politiker war zuvor von seiner Partei zum Vizepräsidentschaftskandidaten ernannt worden. Viele gingen davon aus, dass er dies annehmen würde. Seine Gegner merkten an, dass der 76-Jährige in diesem Fall am Ende doch wieder Präsident werden könnte, falls sich sein gewählter Nachfolger als unfähig erweisen sollte. Nun teilte Duterte mit:

"Im Gehorsam gegenüber dem Willen des Volkes, das mich vor vielen Jahren in das Präsidentenamt gewählt hat, sage ich meinen philippinischen Mitbürgern, dass ich dem folgen werde, was ihr wollt, und gebe heute meinen Rückzug aus der Politik bekannt."

Duterte steht international vor allem wegen seines Feldzugs gegen Drogenkriminalität in der Kritik, weil die Polizei dabei hunderte Verdächtige ermordet haben soll.

Seine Amtszeit endet am 30. Juni 2022. Nach der philippinischen Verfassung kann ein Präsident nur eine einzige Amtszeit von sechs Jahren absolvieren und sich nicht zur Wiederwahl stellen. Der 76-Jährige will nun seinen langjährigen engen Berater Christopher Go unterstützen. Dieser hat sich am Samstag bei der Wahlkommission als Vizepräsidentschaftskandidat der Regierungspartei PDP-Laban registrieren lassen. Derzeit ist noch offen, wer für die Partei als Dutertes Nachfolger in die Wahl am 9. Mai 2022 gehen wird.

Mehr zum Thema - Internationaler Strafgerichtshof gibt grünes Licht für Ermittlungen in Dutertes "Drogenkrieg"

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team