Asien

"Schießt sie tot": Philippinischer Präsident ordnet brutale Maßnahmen bei Quarantäne-Verstößen an

Mit drastischen Worten hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte während der Corona-Pandemie "Ordnung" eingefordert. Der Staatschef erteilte der Polizei und dem Militär einen Schießbefehl gegen alle, die gegen die geltenden Ausgangsbeschränkungen verstoßen sollten.
"Schießt sie tot": Philippinischer Präsident ordnet brutale Maßnahmen bei Quarantäne-Verstößen anQuelle: AFP © Ted Aljibe

In einer am Mittwochabend ausgestrahlten Fernsehansprache drohte Duterte, gegen alle jene, die die Quarantäne-Bestimmungen verletzen, "ohne zu zögern" scharf vorzugehen. Grund für die Drohung waren die jüngsten Proteste auf der bevölkerungsreichsten philippinischen Insel Luzon, die durch krisenbedingte Lebensmittelengpässe ausgelöst wurden. Hierbei kam es zu mehreren Festnahmen führten. Duterte sagte ferner:

Meine Anweisungen an die Polizei und das Militär, wenn jemand Ärger macht und ihr Leben in Gefahr ist: Schießt sie tot.

Anschließend rief er die Bevölkerung der Insel auf, der Regierung zu folgen, und bezeichnete die Wiederherstellung der Ordnung auf Luzon als "entscheidend".

Mitte März wurde die Hauptinsel Luzon, auf der mehr als die Hälfte der über 100 Millionen Einwohner des Landes leben, zunächst für einen Monat abgeriegelt. Schulunterricht, öffentlicher Verkehr und die Arbeit in den Büros sind seither ausgesetzt. Vor Dutertes Ansprache waren nach Polizeiangaben rund 20 Menschen bei Protesten in einem Slum in Quezon City auf Luzon nordöstlich der Hauptstadt Manila festgenommen worden. Bewohner des Slums kritisierten, sie hätten seit Verhängung der Ausgangsbeschränkungen vor mehr als zwei Wochen keine Lebensmittelpakete oder andere Hilfsgüter erhalten.

Quezon City ist mit rund drei Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des südostasiatischen Landes. In dem Inselstaat meldete die Johns-Hopkins-Universität bislang 2.633 bestätigte Fälle von SARS-CoV-2-Infektionen sowie 107 Tote.

Mehr zum ThemaIndien: Polizist vertreibt Brecher von Corona-Regeln mit Stockhieben

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team