Asien

Taliban rufen zur Wiederaufnahme internationaler Flüge nach Afghanistan auf

Die Taliban-Regierung in Afghanistan ruft dazu auf, den internationalen Flugverkehr mit dem Land wiederaufzunehmen. Man erklärte, dass alle Probleme auf dem Flughafen der Hauptstadt gelöst seien, und versprach eine umfassende Zusammenarbeit mit den Fluggesellschaften.
Taliban rufen zur Wiederaufnahme internationaler Flüge nach Afghanistan aufQuelle: Reuters © WANA (West Asia News Agency)

Nach Angaben des Taliban-Außenministeriums hat die neue Regierung ihre Bemühungen zur Öffnung des Landes und zur Erlangung internationaler Akzeptanz intensiviert.

Der Flughafen von Kabul, der während der chaotischen Evakuierung Zehntausender Ausländer und Afghanen nach der Eroberung der afghanischen Hauptstadt durch die Taliban beschädigt worden war, wurde inzwischen mit Hilfe technischer Teams aus Katar und der Türkei wiedereröffnet.

Nun ruft die Taliban-Regierung internationale Airlines auf, den Flugverkehr wiederaufzunehmen. Dabei verspricht sie eine umfassende Zusammenarbeit. Der Sprecher des Außenministeriums Abdul Qahar Balkhi erklärte, die Aussetzung der internationalen Flüge habe dazu geführt, dass viele Afghanen im Ausland festsäßen und auch nicht mehr zur Arbeit oder zum Studium reisen könnten. Laut Reuters teilte er im Auftrag des Islamischen Emirats Afghanistans (IEA) mit:

"Da die Probleme am internationalen Flughafen Kabul gelöst sind und der Flughafen für inländische und internationale Flüge voll funktionsfähig ist, versichert das IEA allen Fluggesellschaften seine volle Kooperation."

Eine begrenzte Anzahl von Hilfs- und Passagierflügen, unter anderem der Pakistan International Airlines, sei von Afghanistans Flughafen aus durchgeführt worden. Der reguläre kommerzielle Flugverkehr wurde jedoch bisher nicht wieder aufgenommen.

Mehr zum Thema - Sacharowa: Westen leugnet beim Umgang mit den Taliban die Realität

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion