Asien

Forscher entdecken rund 200.000 Jahre alte Kinderhand- und Fußabdrücke in Tibet

Ein multinationales Forscherteam hat im Hochland von Tibet fossile Abdrücke von Kinderhänden und –füßen gefunden, die vor circa 200.000 Jahren hinterlassen worden sein sollen. Dabei könnte es sich womöglich um das älteste je entdeckte unbewegliche Kunstwerk handeln.
Forscher entdecken rund 200.000 Jahre alte Kinderhand- und Fußabdrücke in Tibet© Bournemouth University

Die Forscher aus den Universitäten Bournemouth in England und Guangzhou in China legten den Fund auf einem Felsvorsprung nahe des Dorfes Quesang im tibetischen Hochland frei. Sie stellten insgesamt jeweils fünf Kinderhand- und Fußabdrücke sicher, die auf zwischen 169.000 und 226.000 Jahre datiert werden, berichtete die Zeitung Heritage Daily.  

Die Abdrücke wurden in Süßwasserkalkstein konserviert, der um eine heiße Quelle herum abgelagert wurde, bekannt als Travertin. Nach der Größe und Höhe der Abdrücke zu urteilen, sollen sie von Kindern im Alter zwischen sieben bis zwölf Jahren stammen, wie eine vorläufige Analyse nahelegt. Die Datierung der Abdrücke erfolgte mithilfe einer radiometrischen Methode, die auf dem Zerfall von Uran im Travertinstein basiert. Diese belegte außerdem die früheste Besiedlung des Hochlandes von Tibet durch Homininen.

Matthew Bennett, Professor für Umwelt- und Geografiewissenschaften an der Universität Bournemouth, erklärte, dass die Abdrücke nicht durch normales Gehen, sondern wahrscheinlich absichtlich hinterlassen worden zu sein scheinen. Dies mache die Entdeckung zum wohl frühesten Beispiel für unbewegliche oder parietale Kunst überhaupt. Bennett fügte hinzu:

"Man kann sich vorstellen, dass diese Kinder an einer heißen Quelle im Schlamm spielten, so wie es ein Kind heute mit Zement tun würde, und ihre Hände und Füße sorgfältig platzierten, wo die Abdrücke über Tausende von Jahren hinweg konserviert wurden, damit wir sie finden konnten. Dieser schlammartige Ton härtete aus und verwandelte sich in Travertin, der diese spielerischen Hand- und Fußabdrücke in der Zeit eingefroren hat."

Mehr zum ThemaSpektakulärer Fund: Archäologen entdecken Spuren von 10.000 Jahre alten Siedlungen in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team