Russland

Spektakulärer Fund: Archäologen entdecken Spuren von 10.000 Jahre alten Siedlungen in Russland

Bei groß angelegten Ausgrabungen im russischen Gebiet Nischni Nowgorod sind Archäologen auf spektakuläre historische Artefakte gestoßen. Dabei handelt es sich um Spuren von Siedlungen, die teils aus der Mittelsteinzeit datieren sollen.
Spektakulärer Fund: Archäologen entdecken Spuren von 10.000 Jahre alten Siedlungen in Russland© Institut für Archäologie, Russische Akademie der Wissenschaften

Die Ausgrabungen wurden in der Umgebung des Dorfes Maloje Okulowo am Fluss Weletma im Vorfeld des Baus einer Autobahn durchgeführt. Diese soll die russische Hauptstadt Moskau mit Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan, verbinden, wie aus einer Pressemitteilung des Archäologischen Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften hervorgeht. Dabei erforschten die Teilnehmer der Expedition fünf archäologische Denkmäler auf einer Fläche von insgesamt mehr als 15.000 Quadratmetern, die teilweise bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts entdeckt worden waren.

Bei den Funden handelt es sich um Überreste von fünf verschiedenen Siedlungen sowie zahlreiche Artefakte, die auf Zeitepochen zwischen der Mittelsteinzeit und der frühen Eisenzeit zurückzuführen sind und damit zwischen 2.000 und 10.000 Jahre zählen. Zu dieser Zeit hatten sich die Gletscher, die den größten Teil Eurasiens bedeckten, bereits zurückgezogen, und die Megafauna war in der Region weitgehend ausgestorben.

Laut den Forschern sollen die Stätten wahrscheinlich als saisonale Niederlassungen von altertümlichen Jagd- und Fischereigemeinschaften genutzt worden sein. Dies lässt sich durch dichte Anhäufungen von Feuersteinartefakten, darunter Pfeilspitzen, Schabern und Fragmenten einer Axt sowie einer großen Anzahl von Tier- und Fischknochen belegen, die bei den Ausgrabungen vorgefunden wurden. 

Eine der Stätten wies außerdem eine große Ansammlung von Abfällen aus der Feuersteinproduktion auf, was darauf hindeutet, dass es sich um eine ehemalige Werkstatt für die Herstellung von Feuersteinwerkzeugen und -waffen handeln könnte. Die Archäologen entdeckten auch Spuren einer möglichen Behausung, an der eine Feuerstelle angebracht und zwei Gruben ausgehoben worden waren. 

Alle Artefakte sollen nun genau untersucht und später an Museumsbestände weitergegeben werden. Das Alter der Funde soll mithilfe einer Radiokarbonanalyse präzisiert werden. Laut dem Leiter der Expedition Konstantin Gawrilow soll eine genaue Beschreibung der Funde und ein Verständnis der damit angewandten Technologie es ermöglichen, die Merkmale dieser mesolithischen Kultur mit Objekten aus früheren und späteren Perioden der Menschheitsgeschichte zu vergleichen und den technischen Fortschritt zu rekonstruieren.

Mehr zum ThemaArchäologen entdecken einzigartiges Grab mit Bernstein-Funden am Onegasee in Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team