Asien

Taliban: Wir wollen gute Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft

Erneut versichern Vertreter der Taliban, die nun die Macht in Afghanistan haben, dass sie zu anderen Staaten friedliche Beziehungen aufbauen werden. Zugleich erklären sie, dass sie mit den Angehörigen der ehemaligen prowestlichen Regierungsarmee zusammenarbeiten wollen.
Taliban: Wir wollen gute Beziehungen zur internationalen GemeinschaftQuelle: www.globallookpress.com © Ajmal Kakar/XinHua

Die Taliban-Übergangsregierung hat erklärt, dass sie unter Ausnutzung der Diplomatie gute Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft aufbauen will. Das erklärte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid dem japanischen Fernsehsender NHK. Der Taliban-Vertreter sagte dem Sender:

"Wir wollen mithilfe der Diplomatie gute Beziehungen zur internationalen Gemeinschaft aufbauen. Die Interessen Afghanistans sind auch die Interessen der internationalen Gemeinschaft. Die Stabilität Afghanistans ist wichtig für die ganze Welt."

Mudschahid forderte die Weltgemeinschaft auf, die nach der Machtübernahme durch die Taliban eingefrorenen Finanzmittel Afghanistans freizugeben. Die derzeitige Regierung sei "nur eine Übergangsregierung".

Der Taliban-Sprecher fügte hinzu:

"Wir verhandeln mit dem Ziel, mehr Menschen in die Bildung einer umfassenden Regierung einzubeziehen."

Darüber hinaus erinnerte Mudschahid an die "historisch guten Beziehungen" zwischen Afghanistan und Japan und forderte Tokio auf, das Land zu unterstützen.

Derweil erklärte der geschäftsführende Stabschef der Taliban, Qari Fasihuddin, dem afghanischen Sender TOLOnews, dass die Organisation daran arbeite, eine "reguläre, starke" Armee zu schaffen, um das "geliebte Land" zu verteidigen. Er fügte hinzu, dass die Taliban auch mit den ehemaligen Mitgliedern der prowestlichen Regierungsarmee zusammenarbeiten wollen. Fasihuddin sagte:

"Diejenigen, die eine Ausbildung erhalten haben und professionell sind, sollten in unserer neuen Armee eingesetzt werden. Wir hoffen, dass diese Armee in naher Zukunft gebildet werden kann."

Bereits mehrfach hatten die Taliban erklärt, dass die Angehörigen der Regierungsarmee wieder ihren Dienst antreten würden. In Kabul sollen zudem Polizisten zusammen mit Taliban-Kämpfern die Straßen patrouillieren. Ehemalige afghanische Offiziere begrüßten TOLOnews zufolge die Äußerungen der Taliban.

Die Taliban hatten ihre Offensive gegen die Truppen der prowestlichen Kabuler Regierung vor einem Monat intensiviert und rückten am 15. August in Kabul ein. Am 31. August verließ das US-Militär den Flughafen von Kabul und beendete damit die fast zwanzigjährige US-amerikanische Militärpräsenz in Afghanistan.

Am 6. September erklärten die Taliban, dass sie die Kontrolle über Pandschir erlangt hätten, wo sich eine Widerstandsbewegung gegen die Taliban zu formieren begonnen hatte. Am nächsten Tag gaben die Taliban die Zusammensetzung der Übergangsregierung Afghanistans bekannt. Sie wird von Mohammed Hasan Achund angeführt, der während der ersten Taliban-Herrschaft als Außenminister diente. Achund steht seit 2001 unter UN-Sanktionen.

Mehr zum ThemaUS-Außenminister verteidigt Afghanistan-Abzug vor US-Parlamentariern

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion