Asien

China: Minderjährige dürfen nur noch drei Stunden pro Woche online spielen

China hat seine Online-Gaming-Unternehmen angewiesen, das Angebot für junge Spieler weiter einzuschränken, um die Spielsucht bei Jugendlichen einzudämmen. Dem sozialen Wohl solle "stets Vorrang eingeräumt, und aktiv auf gesellschaftliche Bedenken" reagiert werden.
China: Minderjährige dürfen nur noch drei Stunden pro Woche online spielenQuelle: Reuters © Florence Lo

Nach der neuen Regelung dürfen junge Spieler freitags, an Wochenenden und Feiertagen nur eine Stunde lang online spielen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtet. Die von der Nationalen Presse- und Veröffentlichungsbehörde veröffentlichten Regeln besagen, dass Nutzer unter 18 Jahren an diesen Tagen nur zwischen 20 und 21 Uhr Ortszeit spielen dürfen.

Unternehmen, die Online-Spiele anbieten, dürfen außerhalb dieser Zeiten keine Spiele für Minderjährige bereitstellen und müssen sicherstellen, dass sie Systeme zur Überprüfung des echten Namens eingerichtet haben, so die Aufsichtsbehörde, die den Videospielmarkt des Landes überwacht. Der jüngste Schritt folgte Berichten, wonach Kinder Ausweise von Erwachsenen benutzen, um die Vorschriften zu umgehen. Zuvor hatten die Behörden die Spielzeit junger Spieler auf 1,5 Stunden pro Tag und auf drei Stunden an Feiertagen begrenzt.

Die Nationale Presse- und Veröffentlichungsbehörde teilte gegenüber Xinhua mit, dass sie die Häufigkeit und Intensität von Inspektionen bei Onlineglücksspielunternehmen erhöhen werde, um sicherzustellen, dass die Unternehmen Zeitlimits und Systeme zur Suchtbekämpfung einführen.

Die Regulierungsbehörde erklärte, dass der Zweck der neuen Regeln darin bestehe, "die körperliche und geistige Gesundheit von Minderjährigen wirksam zu schützen". Sie forderte die chinesischen Glücksspielunternehmen auf, "dem sozialen Wohl stets Vorrang einzuräumen und aktiv auf gesellschaftliche Bedenken zu reagieren".

"Pekings hartes Durchgreifen gegen die Glücksspielindustrie war in Bezug auf den Schutz von Minderjährigen ziemlich konsequent. In der Vergangenheit hatten die Behörden immer die Absicht, die Gefährdung durch das, was sie als hochgradig süchtig machende Gewohnheit wahrnehmen, einzudämmen", sagte Rui Ma, ein in den USA ansässiger Technologie-Experte für China.

"Es würde mich nicht überraschen, wenn es in den kommenden Monaten weitere Vorschriften geben würde, um Minderjährige vor anderen schädlichen Aktivitäten im Internet zu schützen."

Die neuen Vorschriften fügen sich ein in ein breit angelegtes Vorgehen Pekings gegen chinesische Tech-Giganten wie die Alibaba Group und Tencent Holdings. Anfang dieses Monats verpflichtete sich Tencent, das nach Umsatz profitabelste Videospielunternehmen der Welt, die Zeit, die Kinder mit seinem beliebtesten Spiel verbringen, einzuschränken. Die Aktien des Unternehmens waren zuvor durch die Angriffe der staatlichen Medien gegen die Spieleindustrie, die "geistiges Opium" verkaufe, ins Trudeln geraten.

Im Juli führte Tencent eine "Mitternachtspatrouille" mit Gesichtserkennung ein, um Kinder aufzuspüren, die sich als Erwachsene ausgeben, um eine von der Regierung verhängte Ausgangssperre für minderjährige Spieler zu umgehen. Chinas Behörden greifen schon seit Langem in die boomende Online-Gaming-Branche des Landes ein. Im Jahr 2018 stoppten die Aufsichtsbehörden die Vergabe von Lizenzen für Videospiele für mehr als acht Monate und lösten damit einen Ausverkauf unter den Investoren chinesischer Unternehmen aus, die solche Dienste anbieten.

Bis vor Kurzem war das Online-Glücksspiel in China aufgrund der großen Zahl junger Spieler im ganzen Land noch ein äußerst profitables Geschäft. In den letzten Monaten haben die staatlichen Medien jedoch die Besorgnis der Eltern über Spielsucht hervorgehoben. Die Ankündigung vom Montag wird wahrscheinlich eine Marktreaktion bei den Anlegern der chinesischen Spieleunternehmen auslösen. Tencent sagte jedoch in einer kürzlich abgehaltenen Telefonkonferenz, dass Minderjährige nur einen kleinen Teil seiner Einnahmen aus Online-Spielen ausmachen.

Mehr zum Thema – WHO stuft Sexsucht und Videospielsucht offiziell als Krankheiten ein

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team