Asien

Zaubertrank gegen COVID-19 – Sri Lankas Gesundheitsministerin muss Posten räumen

Die Gesundheitsministerin Sri Lankas hat für einen Zaubertrank geworben, der angeblich gegen das Coronavirus schützen soll. Nun wird sie abgesetzt. In der Politik bleibt sie allerdings trotzdem – und wird künftig das Verkehrsministerium leiten.
Zaubertrank gegen COVID-19 – Sri Lankas Gesundheitsministerin muss Posten räumenQuelle: AFP © LAKRUWAN WANNIARACHCHI

Der Präsident Sri Lankas Gotabaya Rajapaksa hat die Gesundheitsministerin Pavithra Wanniarachchi entlassen, da sie Falschinformationen über das Coronavirus verbreitet hatte.

Wanniarachchi soll im Januar für einen Trank geworben haben, den sie von einem Zauberer erhalten hatte, um sich vor einer Corona-Infektion zu schützen. Obwohl sie den Trank öffentlich eingenommen hatte, ging der Plan nicht auf: Die Politikerin wurde trotzdem krank und musste auf der Intensivstation behandelt werden. Außerdem soll die Ministerin "heiliges" Wasser in einen Fluss gegossen haben, da sie überzeugt war, dass dies zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in Sri Lanka beitragen würde.

Wanniarachchi wird jedoch weiterhin in der Regierung bleiben: Ab jetzt leitet sie das Verkehrsministerium des Landes.

In Sri Lanka gilt seit dem vergangenen Montag ein landesweiter Lockdown. Hochzeiten und Partys sowie staatliche Zeremonien und öffentliche Versammlungen sind bis zum 1. September verboten. Geschäfte und Restaurants müssen eine nächtliche Sperrstunde einhalten.

Mehr zum Thema - Corona vergessen: Japanischer Bürgermeister beißt in Goldmedaille – Siegerin bekommt neue

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team