Asien

Tragödie bei Hochzeitsfeier in Bangladesch: Blitzschlag tötet 17 Gäste

Durch einen Blitzschlag sind bei einer Hochzeitsfeier in Bangladesch mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen, darunter auch der Bräutigam, wurden verletzt. Die Braut blieb verschont. Jedes Jahr fordern Blitzschläge in Südasien Hunderte von Menschenleben.
Tragödie bei Hochzeitsfeier in Bangladesch: Blitzschlag tötet 17 GästeQuelle: Reuters © Aly Song

Mindestens 17 Besucher einer Hochzeitsfeier sind in Bangladesch bei einem Blitzeinschlag ums Leben gekommen. Dies teilten lokale Behörden mit. Vierzehn weitere Personen, darunter der Bräutigam, wurden verletzt.

Die Hochzeitsgäste stiegen in der Stadt Shibganj an einem Flussufer aus einem Boot und gingen in Richtung des Hauses der Braut, als sie von einem Gewitter überrascht wurden. Anwohner berichteten, mehrere Blitze hätten die Gruppe getroffen.

Jedes Jahr fordern Blitzschläge in Südasien Hunderte von Menschenleben. Im Jahr 2016 erklärte Bangladesch Blitze zur Naturkatastrophe, nachdem allein im Mai mehr als 200 Menschen infolge von Blitzschlägen gestorben waren, darunter 82 Menschen an einem einzigen Tag.

Experten sagen, dass die Entwaldung eine Rolle bei der steigenden Zahl tödlicher Blitzeinschläge spielt, da viele hohe Bäume verschwunden sind, die zuvor Blitze angezogen hätten. Fachleute betonen, dass die zunehmende Luftverschmutzung und die globale Erwärmung ebenfalls zu einer Zunahme der Blitzschlaghäufigkeit in dem Land beitragen.

Mehr zum Thema - Bangladesch: Fähre sinkt mit 50 Menschen an Bord – mindestens 26 Tote

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion