Asien

Tragödie bei Hochzeitsfeier in Bangladesch: Blitzschlag tötet 17 Gäste

Durch einen Blitzschlag sind bei einer Hochzeitsfeier in Bangladesch mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Mehrere Menschen, darunter auch der Bräutigam, wurden verletzt. Die Braut blieb verschont. Jedes Jahr fordern Blitzschläge in Südasien Hunderte von Menschenleben.
Tragödie bei Hochzeitsfeier in Bangladesch: Blitzschlag tötet 17 GästeQuelle: Reuters © Aly Song

Mindestens 17 Besucher einer Hochzeitsfeier sind in Bangladesch bei einem Blitzeinschlag ums Leben gekommen. Dies teilten lokale Behörden mit. Vierzehn weitere Personen, darunter der Bräutigam, wurden verletzt.

Die Hochzeitsgäste stiegen in der Stadt Shibganj an einem Flussufer aus einem Boot und gingen in Richtung des Hauses der Braut, als sie von einem Gewitter überrascht wurden. Anwohner berichteten, mehrere Blitze hätten die Gruppe getroffen.

Jedes Jahr fordern Blitzschläge in Südasien Hunderte von Menschenleben. Im Jahr 2016 erklärte Bangladesch Blitze zur Naturkatastrophe, nachdem allein im Mai mehr als 200 Menschen infolge von Blitzschlägen gestorben waren, darunter 82 Menschen an einem einzigen Tag.

Experten sagen, dass die Entwaldung eine Rolle bei der steigenden Zahl tödlicher Blitzeinschläge spielt, da viele hohe Bäume verschwunden sind, die zuvor Blitze angezogen hätten. Fachleute betonen, dass die zunehmende Luftverschmutzung und die globale Erwärmung ebenfalls zu einer Zunahme der Blitzschlaghäufigkeit in dem Land beitragen.

Mehr zum Thema - Bangladesch: Fähre sinkt mit 50 Menschen an Bord – mindestens 26 Tote

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team