Asien

Wegen Waldbränden in der Türkei: Wachsende Kritik an Erdoğan

Während die türkische Feuerwehr ihren Kampf gegen die Brände fortsetzt, die sich durch die Südküste des Landes fraßen, sieht sich die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan zunehmender Kritik ausgesetzt, weil sie nur unzureichend auf großflächige Waldbrände vorbereitet war.
Wegen Waldbränden in der Türkei: Wachsende Kritik an ErdoğanQuelle: Reuters © Murat Cetinmuhurdar

Die am Mittwoch ausgebrochenen Brände, die durch starken Wind und sengende Temperaturen angefacht worden waren, forderten acht Todesopfer und zwangen Tausende von Einwohnern und Touristen, ihre Häuser oder Urlaubsorte in Booten oder Auto- und Lastwagenkonvois zu verlassen. Verkohlte und geschwärzte Bäume haben einige der mit Kiefern bewachsenen Hügel an der türkischen Ägäisküste ersetzt, während viele Dorfbewohner ihre Häuser und ihr Vieh verloren.

Die Feuerwehr war am Dienstag immer noch mit der Bekämpfung von neun Bränden in den Küstenprovinzen Antalya und Muğla beschäftigt, die beliebte Reiseziele sind. Weitere aktive Brände wurden aus den Provinzen Adana und Isparta gemeldet. Insgesamt wurden 137 Brände gelöscht, die seit Mittwoch in über 30 Provinzen ausgebrochen waren, so die Behörden.

Ein hochrangiger türkischer Forstbeamter bezeichnete die Waldbrände als die schlimmsten in der Türkei seit Menschengedenken, obwohl er nicht sagen konnte, wie viele Hektar Waldfläche die Brände verschlungen hatten. Er konnte auch nicht abschätzen, wie lange die Einsatzkräfte brauchen würden, um die Brände zu löschen, da starke Winde Flammen wieder entfachten, die zuvor unter Kontrolle gebracht worden waren. Der Beamte wollte gemäß den Regierungsvorschriften anonym bleiben.

Als die Bewohner ihre Häuser und ihr Vieh verloren, richtete sich die Wut gegen die Regierung, die zugab, dass sie keine brauchbare Flotte von Löschflugzeugen habe. Die Oppositionsparteien beschuldigten die Regierung, keine Löschflugzeuge zu beschaffen und stattdessen Geld für Bauprojekte auszugeben, die ihrer Meinung nach der Umwelt schaden.

In dem Dorf Bozalan in der Provinz Muğla, in dem Häuser und Olivenhaine verbrannt wurden, beklagten sich die Bewohner über die unzureichende Reaktion der Regierung.

"Unsere Feuerlöschhubschrauber waren unzureichend", sagte der 58-jährige Mahmut Şanlı. "Unsere Häuser sind niedergebrannt. Wenn es in unserer Nachbarschaft eine Löschmannschaft gegeben hätte, wäre das nicht passiert."

Nevzat Yıldırım, 30, sagte, er habe die Behörden in Muğla angerufen und um Hilfe gebeten, aber "es kam nichts".

"Wir haben versucht, unsere eigenen Häuser mit unseren eigenen Mitteln zu schützen, indem wir Eimer füllten. Wir haben uns mit Nachbarn und Jugendlichen organisiert und unsere Häuser gerettet", sagte er.

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan wird auch beschuldigt, die Löscharbeiten durch die Verweigerung der Hilfe westlicher Staaten, darunter auch des Rivalen Griechenland, in der Anfangsphase der Brände behindert zu haben. Der Minister für Land- und Forstwirtschaft Bekir Pakdemirli wies diesen Vorwurf zurück und sagte, die Regierung habe lediglich Angebote für kleine Wasserflugzeuge abgelehnt.

Die israelische Botschaft teilte am Dienstag mit, Israel habe seine Hilfe angeboten, die türkischen Behörden hätten das Angebot jedoch mit der Begründung abgelehnt, die Situation sei unter Kontrolle. Das Angebot stehe noch.

Bürgermeister posteten Videos, in denen sie um Feuerwehreinsätze aus der Luft baten, und Prominente schlossen sich einer Social-Media-Kampagne an, in der sie um ausländische Hilfe bei der Bekämpfung der Brände baten. Fahrettin Altun, ein hochrangiger Berater Erdoğans, reagierte wütend auf die Kampagne und sagte: "Unsere Türkei ist stark. Unser Staat ist stark."

Erdoğan selbst wurde mangelnde Sensibilität vorgeworfen, nachdem er bei einem Wochenendbesuch in der vom Feuer betroffenen Region Antalya aus einem Bus heraus Teebeutel auf die Bewohner geworfen hatte.

Zu den aus Spanien und Kroatien entsandten Löschflugzeugen gesellten sich am Dienstag Flugzeuge aus Russland, Iran, der Ukraine und Aserbaidschan. Insgesamt waren 16 Flugzeuge, 51 Hubschrauber und mehr als 5.000 Einsatzkräfte mit der Bekämpfung der Brände beschäftigt, so die Behörden.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca sagte, dass 36 Menschen in Muğla und elf Menschen in Antalya noch immer wegen brandbedingter Verletzungen in Krankenhäusern behandelt würden.

Die Behörden haben Ermittlungen über die Ursache der Brände eingeleitet, darunter auch über mögliche Sabotageakte kurdischer Kämpfer. Die meisten Experten machen jedoch den Klimawandel und von Menschen verursachte Unfälle für die Brände verantwortlich.

Eine Hitzewelle in Südeuropa, die durch heiße Luft aus Nordafrika gespeist wird, hat im gesamten Mittelmeerraum, auch in Italien und Griechenland, zu Waldbränden geführt.

Die türkische Meteorologiebehörde warnte, dass die Temperaturen an der Ägäis- und Mittelmeerküste des Landes zwischen vier und acht Grad Celsius über den saisonalen Werten liegen.

In Italien bezeichnete der Leiter der Katastrophenschutzbehörde, Fabrizio Curcio, die Waldbrände in Mittel- und Süditalien als "dramatisch". Feuerwehrleute bekämpften am Dienstag sieben größere Brände in Kalabrien, Sizilien, Basilikata und Apulien, wobei sie Flugzeuge in der Nähe von Matera in Basilikata und bei drei Bränden in Kalabrien einsetzten.

Mehr zum ThemaAttacke auf israelischen Tanker eine Folge der Luftangriffe auf Syrien?

(ap/rt de)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion