Asien

Schoigu: Die USA wollen Afghanistan aus Zentralasien "durch den Zaun" im Blick behalten

Die US-Amerikaner wollen sich, so Verteidigungsminister Sergei Schoigu, in Zentralasien festsetzen, und führen dazu Verhandlungen mit allen Nachbarn Afghanistans. Daraus könne nichts Gutes erwachsen, so wie überall, wo sie sich länger aufhielten.

Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu erklärte, die USA zögen zwar tatsächlich aus Afghanistan ab, verhandelten aber unter dem Vorwand, Logistikzentren oder Unterkünfte für ihre flüchtenden Kollaborateure errichten zu wollen, mit sämtlichen afghanischen Nachbarstaaten und übten dabei Druck aus. Nachdem man in Afghanistan alles verspielt habe, wolle man nun in Zentralasien Fuß fassen, um die Lage gewissermaßen durch den Zaun im Blick zu behalten.

Es sei ihm kein Staat bekannt, der von der längeren Anwesenheit der US-Amerikaner profitiert habe. Syrien und Libyen seien dafür gute Beispiele. So werde in Syrien auf der einen Seite das syrische Öl geraubt, auf der anderen die Sanktionen, die Öllieferungen nach Syrien untersagen, aufrechterhalten. Gleiches gelte für Nahrungsmittel.

Bei Libyen bleibe zu hoffen, dass die in Berlin getroffenen Vereinbarungen umgesetzt würden. Libyen könne wieder ein einheitlicher, friedlicher Staat werden; aber wenn Akteure eingreifen, die "in der Region fremd sind", komme dabei nichts heraus.

Mehr zum Thema - Russischer Verteidigungsminister zu NATO-Abzug: 20 Jahre Afghanistan ohne "signifikante Ergebnisse"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion