Asien

Beunruhigende Lage in Afghanistan: Russland liefert Tadschikistan Militärausrüstung

Mit dem Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan verschärft sich die Sicherheitslage in dem asiatischen Land. Die zunehmende Gewalt im Nachbarland beunruhigt die Regierung in Tadschikistan. Russland unterstützt die ehemalige Sowjetrepublik militärisch.
Beunruhigende Lage in Afghanistan: Russland liefert Tadschikistan MilitärausrüstungQuelle: Sputnik

Der Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan läuft offiziell seit dem 1. Mai. Parallel dazu haben die islamistischen Taliban im Land eine Offensive begonnen und kontrollieren bereits mehrere Bezirke, darunter viele an den Grenzen zu den Nachbarländern. Die USA halten ungeachtet der Sicherheitslage an ihren Abzugsplänen fest.

Die aktuelle Situation in Afghanistan beunruhigt nicht nur die ehemalige Sowjetrepublik Tadschikistan, sondern auch Russland. Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu hat am Mittwoch von Maßnahmen berichtet, die Moskau wegen der Sicherheitslage in Afghanistan trifft. Nach Angaben des Ministers gehört hierzu die Zusammenarbeit mit der Regierung in Duschanbe:

"Heute rückt eine gemeinsame Arbeit zur Neutralisierung von Gefahren, die aus dem benachbarten Afghanistan ausgehen, in den Vordergrund. Der übereilte Abzug der ausländischen Truppen hat dort eine rasche Verschlechterung der Situation sowie ein Erstarken terroristischer Aktivitäten ausgelöst. Diese Situation erfordert entsprechende Maßnahmen."

Bei den Verhandlungen mit seinem tadschikischen Amtskollegen Scherali Mirso in Duschanbe sagte Schoigu, dass Moskau vor diesem Hintergrund tadschikische Armeeangehörige schule und dem Land unentgeltlich Militärausrüstung liefere. Der russische Verteidigungsminister betonte, dass "Russland seinen tadschikischen Freunden jede erforderliche Unterstützung" leisten werde.

"Wir haben schon zusätzliche unentgeltliche Lieferungen russischer Waffen und Militärgeräte zur Bewaffnung der tadschikischen Armee organisiert. Wir setzen die Ausbildung qualifizierter tadschikischer Militärkader fort."

Darüber hinaus kündigte Schoigu eine Reihe von Militärmanövern an. Ihm zufolge handele es sich um bilaterale und trilaterale Übungen mit Armeeangehörigen aus Russland, Usbekistan und Tadschikistan.

Geplant seien aber auch Trainings im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS).

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax sollen die trilateralen Manöver zwischen Russland, Usbekistan und Tadschikistan am 5. August nahe der Grenze zu Afghanistan starten und bis zum 10. August dauern. Rund 1.500 Armeeangehörige, darunter ungefähr 1.000 aus Russland, werden daran teilnehmen. Bei den russischen Teilnehmern wird es sich hauptsächlich um das Kontingent der 201. russischen Militärbasis in Tadschikistan handeln.

Mehr zum Thema - Kommt eine neue Flüchtlingswelle? Und was sind die Konsequenzen aus Würzburg, Dresden, Chemnitz ...?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team