Asien

Singapur: Drei Viertel der positiv Getesteten sind geimpft

In den vergangenen vier Wochen wurden 1.096 Einwohner von Singapur positiv auf das Coronavirus getestet. Drei Viertel von ihnen hatten einen Impfschutz. Von sieben schweren Fällen betrafen sechs nicht geimpfte Patienten. Zuletzt stiegen die Zahlen wieder an.
Singapur: Drei Viertel der positiv Getesteten sind geimpftQuelle: Reuters © REUTERS/Edgar Su

Drei Viertel der innerhalb der letzten vier Wochen positiv auf das Coronavirus getesteten Personen hatten einen Impfschutz. Die Zahlen gehen aus Angaben der Regierung des Stadtstaates hervor. Der Anteil der Nichtgeimpften ist in Singapur eher niedrig.

75 Prozent der 5,7 Millionen Einwohner sind mindestens einmal geimpft, 50 Prozent sogar zweimal. Während der vier Wochen wurden 1.096 positiv Getestete registriert. 484 davon sind zweimal geimpft, was einem Anteil von 44 Prozent entspricht. 30 Prozent sind einmal geimpft, die übrigen 25 Prozent nicht geimpft.

Zugleich ergeben die Daten, dass unter den Fällen nur sieben mit schwerem Verlauf registriert wurden, sechs davon betreffen nicht geimpfte Patienten. "Es gibt weiterhin einen Nachweis darüber, dass die Impfungen helfen, einen schweren Verlauf der Krankheit zu vermeiden", teilte das Gesundheitsministerium mit. Keiner der vollständig Geimpften habe Symptome eines schweren Krankheitsverlaufes aufgewiesen. 

Nach Einschätzung von Experten in Singapur bedeuten die positiven Tests bei Geimpften nicht, dass die Impfungen eine geminderte Wirkung haben. "Da mehr und mehr Menschen geimpft sind, werden wir mehr und mehr Fälle unter Geimpften haben", sagte Teo Yik Ying von der Universität Singapur. Er fuhr fort:

"Es ist wichtig, ständig den Anteil der Geimpften mit dem der Nicht-Geimpften in Beziehung zu setzen. Angenommen, Singapur erreicht eine Rate von 100 Prozent an vollständig Geimpften, dann treten alle positiven Corona-Tests bei Geimpften auf und keiner bei Nichtgeimpften."

Die Angaben der Regierung belegen auch, dass die Impfungen bei älteren Menschen weniger Schutzwirkung haben. Fast 90 Prozent der positiven Tests unter Geimpften wurden bei Menschen ab einem Alter von 61 Jahren gemacht. Linfa Wang, Professor an der Duke-NUS Medical School, weist auf die im Alter schwindende Fähigkeit zur Immunisierung hin.

In Singapur werden die Impfmittel von Pfizer/BioNTech und von Moderna verwendet. Die Stadt verzeichnete am Donnerstag mit 162 Fälle positiv Getesteter die höchste Zahl seit elf Monaten. Daraufhin wurden strengere Regelungen für menschliches Zusammentreffen erlassen.

Mehr zum Thema - Pfizer/BioNTech und die Aussicht auf die dritte Impfung

(reuters)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team