Asien

Mehrere Tote nach Erdbeben in Tadschikistan

Mindestens fünf Menschen starben bei einem Erdbeben in der zentralasiatischen Republik Tadschikistan. Das Epizentrum lag rund 165 Kilometer nordöstlich von der Hauptstadt Duschanbe. Eine Sonderkommission der Regierung koordiniert die Versorgung der betroffenen Bevölkerung.
Mehrere Tote nach Erdbeben in TadschikistanQuelle: Reuters © Didor Sadulloev / REUTERS

Bei einem Erdbeben in der zentralasiatischen Republik Tadschikistan sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Im Gebiet Tadschikabad rund 230 Kilometer östlich der Hauptstadt Duschanbe seien am Samstag fünf Dorfbewohner verschüttet worden und gestorben, teilte die Sprecherin des Zivilschutzes, Umeda Jussufi, mit.

Im Gebiet Rascht mussten demnach zwei verletzte Minderjährige in ein Krankenhaus gebracht werden. In mehreren Dörfern seien Gebäude und Elektroleitungen beschädigt worden, hieß es. Zahlreiche Familien mussten in Notunterkünften untergebracht werden.

Präsident Emomalij Rachmon wies die Gründung einer Sonderkommission an, die die Schäden aufnehmen, die Arbeit koordinieren und sich um die Beseitigung der Folgen des Bebens kümmern sollte. Organisiert wurde demnach auch die ärztliche Versorgung und Bereitstellung von Lebensmitteln. Das tadschikische Fernsehen zeigte Bilder von zerstörten Häusern.

"Im Epizentrum hatte das Beben die Stärke 6, in Duschanbe bis zu 3", teilte der Zivilschutz mit. Das Epizentrum des Bebens, das sich am Samstagmorgen ereignet hatte, lag demnach rund 165 Kilometer nordöstlich von Duschanbe im Gebiet Rascht. In dem Hochgebirgsland kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. In der Region Rascht starben 2007 zwölf Menschen.

Mehr zum Thema - "Feuersturm" in Russland: Waldbrände vernichten mehrere Häuser im Gebiet Tscheljabinsk

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team