Asien

Die Katastrophe von Fukushima – Könnte so etwas wieder passieren?

Könnte eine weitere Kernkraftwerkskatastrophe in Japan passieren? Laut einem japanischen Ingenieur, der die Atomkatastrophe von Fukushima sechs Jahre vor ihrem Eintreten vorhersagte, ist eine erneute Kernkraftwerkskatastrophe nur eine Frage der Zeit.
Die Katastrophe von Fukushima – Könnte so etwas wieder passieren?Quelle: AFP © HO / TEPCO VIA JIJI PRESS

Ein japanischer Nuklearingenieur und ehemaliger Mitarbeiter der Tokyo Electric Power Company (TEPCO), Toshio Kimura, hat vor der Kernkraftkatastrophe von Fukushima Daiichi bereits ab 2005 gewarnt. Die katastrophale Kernschmelze fand sechs Jahre später im März 2011 statt. In einem neuen Interview mit der US-Nachrichten-Website The Daily Beast erklärte Kimura:

"Es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass es eine weitere Kernkraftkatastrophe in Japan geben wird." 

TEPCO betrieb das Kernkraftwerk in Fukushima, das 2011 zusammenschmolz. Ein massives Offshore-Erdbeben verursachte einen 14 Meter hohen Tsunami, der die Anlage zerstörte. Die Position der Anlage direkt an der Meeresküste machte sie sehr anfällig für Schäden durch einen Tsunami. Nachdem die massive Welle das Kraftwerk getroffen hatte, wurden die Notstromdieselgeneratoren, die den Kernbrennstoff des Kraftwerkes vor Überhitzung schützen sollten, unter Wasser gesetzt und beschädigt. Nach der Kernschmelze wurde tödliche Strahlung in die Atmosphäre freigesetzt und über 150.000 Einwohner mussten aus ihren Wohnorten evakuiert werden.

Das katastrophale Szenario, das sich im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi abspielte, verlief nahezu genau so, wie Kimura es vorhergesagt hatte. Bereits im Jahr 2005, nach seinem TEPCO-Austritt, schrieb Kimura in einem Artikel:

"Wenn das Kraftwerk von einem Tsunami getroffen wird, werden die Pumpen Meerwasser als Kühlmittel verwenden und die Notstromversorgung wird wahrscheinlich zusammenbrechen. Und als Ergebnis wird es eine Schmelze des Reaktorkerns geben."

In Bezug auf seinen ehemaligen Arbeitgeber besteht Kimaru darauf, dass TEPCO einfach nicht vertraut werden kann, um eine nukleare Anlage sicher zu betreiben. Laut Kumari:

"TEPCO ist in keiner Weise qualifiziert, ein Kernkraftwerk zu betreiben."

In seinem neuen Buch "How Nuclear Energy Will Destroy The Nation" (Wie Atomenergie die Nation zerstören wird) weist Kimura darauf hin, dass TEPCOs hartnäckige Vertuschungen zu nuklearen Sicherheitsvorschriften geführt haben, die grundlegend fehlerhaft sind. Japans Atomaufsichtsbehörde stimmt dem zu und fängt an, Kimuras neue Warnung sehr ernst zu nehmen.

Bis heute sind in Japan noch vier Kernkraftwerke in Betrieb. Es sind zwei in Fukui, eines in Kagoshima und eines in Saga. Jedes dieser Kernkraftwerke hat eine Vorgeschichte mit Sicherheitsproblemen.

Mehr zum ThemaJapan will radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer ablassen – internationale Kritik

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion