Asien

Japan will radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer ablassen – internationale Kritik

Japan will in etwa zwei Jahren mehr als eine Million Tonnen kontaminiertes Kühlwasser aus dem zerstörten Kernkraftwerk Fukushima ins Meer leiten, teilte die Regierung des Landes am Dienstag mit. Nachbarstaaten wie Südkorea und China verurteilen das Vorhaben.
Japan will radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer ablassen – internationale KritikQuelle: AP © Hiro Komae

Das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihide Suga hat argumentiert, der Schritt sei notwendig, um die Stilllegung der Anlage voranzutreiben. Fast 1,3 Millionen Tonnen kontaminiertes Wasser werden derzeit auf dem Gelände der Atomruine Fukushima Daiichi zu jährlichen Kosten von etwa 100 Milliarden Yen (etwa 766 Millionen US-Dollar) gelagert. Im Jahr 2022 werde der Platz für die Tanks ausgehen, so der Betreiber Tokyo Electric Power Company. Mit dem Wasser werden drei Reaktoren gekühlt, in denen es im März 2011 nach einem Seebeben und einem darauffolgenden Tsunami zu einer Kernschmelze gekommen war. 

Das Wasser soll frühestens in zwei Jahren abgeleitet werden. Bis dahin hat der Betreiber Zeit, um es zu filtern, die notwendige Infrastruktur vorzubereiten und alle Genehmigungen zu erhalten.

Obwohl das Wasser zwar behandelt wird, lässt sich Tritium nicht herausfiltern. Die Regierung und der Betreiber betonen, Tritium sei in geringen Mengen nicht schädlich für die menschliche Gesundheit. Die Bürgerkommission für Nukleare Energie mit Sitz in Tokio sieht das anders. Sie betonte, Tritium sei "immer noch radioaktives Material" und sollte nicht in die Umwelt gebracht werden.

Viele Japaner, Umweltschützer und örtliche Fischereiverbände lehnen den Schritt ab. Auch einige Nachbarländer äußerten am Montag Bedenken. China bezeichnete die Entscheidung als unverantwortlich und erklärte, Tokio dürfe den Schritt nicht ohne Beratungen tun. "Japan hat die sicheren Entsorgungsmethoden ungeachtet in- und ausländischer Fragen und Widerstände nicht ausgeschöpft", hieß es aus dem chinesischen Außenministerium am Dienstag. Das Vorhaben werde die internationale öffentliche Gesundheit und Sicherheit der Menschen in den Nachbarländern ernsthaft schädigen, so Peking.

Das US-Außenministerium hingegen begrüßte das Vorhaben und schrieb in einer Erklärung: "In dieser einzigartigen und herausfordernden Situation hat Japan die Optionen und Folgen abgewogen, hat die Entscheidung transparent getroffen und scheint einen Ansatz gewählt zu haben, der den weltweit anerkannten Standards für nukleare Sicherheit entspricht".

Mehr zum Thema - Japan: Aufbereitetes Wasser aus Kraftwerk Fukushima soll in den Pazifik abgelassen werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team