Asien

Peking zeigt massive Präsenz im taiwanischen Luftraum

Taiwan meldet eine massive, nie da gewesene Präsenz chinesischer Kampfflugzeuge und nuklearfähiger Bomber in seinem Luftraum. Unterdessen haben im Südchinesischen Meer gemeinsame militärische Übungen zwischen den USA und den Philippinen begonnen.
Peking zeigt massive Präsenz im taiwanischen LuftraumQuelle: AP © Ministry of National Defense of Taiwan

Am Montag veröffentlichte das taiwanische Verteidigungsministerium auf seiner Website eine Erklärung, in der es die chinesische Luftwaffe beschuldigt, mit 25 Flugzeugen die Flugüberwachungszone der Insel verletzt zu haben.

Unter den Flugzeugen sollen 14 Shenyang J-16 Kampfflugzeuge, 4 Chengdu J-10 Mehrzweckkampfflugzeuge und 4 Xian H-6 Bomber gewesen sein, die eine nukleare Nutzlast tragen können, wie das Ministerium hervorhob.

Taiwan reagierte, indem es die Flugzeuge mit Flugabwehrraketen anvisierte und Funkwarnungen aussandte, in denen die Piloten aufgefordert wurden, den Luftraum zu verlassen.

Peking betrachtet Taiwan als Teil Chinas. Die taiwanische Regierung wird von westlichen Nationen zwar unterstützt, als souveräne Staatsmacht aber nicht anerkannt. Taipei betrachtet die Insel als unabhängige Nation.

Nur einen Tag zuvor hatte US-Außenminister Antony Blinken gegenüber NBC erklärt, dass die USA die "ernsthafte Verpflichtung haben, dass Taiwan in der Lage ist, sich selbst zu verteidigen". Das taiwanische Außenministerium lobte Blinkens Äußerungen als ein Bekenntnis zur "Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit im westlichen Pazifik".

Der Vorwurf einer Verletzung der Flugüberwachungszone durch chinesische Kampfflugzeuge angesichts der gemeinsamen Übungen philippinischer und US-amerikanischer Kriegsschiffe im Südchinesischen Meer. Die beiden Staaten halten seit Montag für zwei Wochen geplante Militärübungen ab, deren Umfang in diesem Jahr pandemiebedingt verringert wurde. Beide Armeen wollen eine Reihe militärischen Übungen durchführen, simulierte Kampfhandlungen sollen jedoch nicht stattfinden.

Mehr zum Thema - Taiwans Militär simuliert "feindliche Invasion"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team