Asien

Taiwans Militär simuliert "feindliche Invasion"

Das Militär Taiwans übt angesichts steigender Spannungen zwischen der Volksrepublik China und des von Peking als "abtrünnig" bezeichneten Inselstaates die Verteidigung gegen eine feindliche Invasion. Biden sichert der taiwanischen Regierung die US-Unterstützung und die Wiederbelebung der Quad-Allianz gegen Peking zu.
Taiwans Militär simuliert "feindliche Invasion"Quelle: Reuters © Ann Wang

Der erste Teil der alljährlichen Verteidigungsübung Taiwans gegen China unter dem Titel "Han Huang" wird zwischen dem 23. und 30. April unter Einschluss von Stabsübungen und Computersimulationen durchgeführt. In einer zweiten Phase, die im Juli abgehalten werden soll, kommen reale Feldmanöver rund um die Uhr hinzu. Diese konzentrieren sich auf die Stärkung der "gesamten Luftverteidigung, der gemeinsamen Marineoperationen, der Kampfbereitschaft, mit Starts und Landungen von Kampfflugzeugen" und der "gemeinsamen Anti-Landungsoperationen".

Der taiwanische Generalmajor Liu Yu-Ping: 

"Die Übungen sind auf der Grundlage der härtesten feindlichen Bedrohungen konzipiert und simulieren alle möglichen Szenarien einer feindlichen Invasion auf Taiwan."

Die Ankündigung kam kurz nach einer Übungsserie Chinas unweit von Taiwan, zu der mitteilt wurde, dass solche Manöver bald zur Routine werden würden. Taipeh warf Peking die Verletzung seines Luftraums vor. Im März meldete Taiwan die Sichtung von 20 chinesischen Militärflugzeugen in seinem Luftraum allein an nur einem Tag. 

Nicht lange nach der militärischen Operation der Volksrepublik entsandte die US-Marine eine Flugzeugträger-Kampfgruppe in das Südchinesische Meer als bereits zweiter "Besuch" in diesem Jahr. Bereits unter dem vorigen US-Präsidenten Donald Trump wurden taiwanische Waffenverkäufe in Washington, D.C. intensiviert.

Die Regierung unter Joe Biden sicherte Taiwan Unterstützung zu und plant die Initiierung einer Arbeitsgruppe zum Schutz der Küste. Biden will zudem die "Quad"-Allianz wiederbeleben. Dieser Block wurde, bestehend aus den Vereinigten Staaten, Australien, Japan und Indien, als Bollwerk gegen China im asiatisch-pazifischen Raum geschaffen und war bereits von Trump nach einer langen Pause wiederbelebt worden.

Mehr zum Thema - Pläne für Olympia-Boykott 2022: Washington dreht weiter an der Eskalationsschraube gegen Peking

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team