Asien

Lawrow: Russland und China werden kein Militärbündnis als Konkurrenz zur NATO in Asien schaffen

Die russisch-chinesischen Beziehungen haben das beste Niveau in ihrer Geschichte erreicht. Die engen Beziehungen beider Länder werden jedoch nicht zur Schaffung eines Bündnisses von Streitkräften führen, sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen in Indien.
Lawrow: Russland und China werden kein Militärbündnis als Konkurrenz zur NATO in Asien schaffenQuelle: Reuters © Russian Foreign Ministry

Obwohl Moskau und Peking eine immer engere Partnerschaft eingehen, sehen die beiden keinen potenziellen Nutzen darin, ein formelles Bündnis gegen den von den USA geführten NATO-Militärblock zu schließen, erklärte der russische Außenminister auf einer Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen in Indien. 

"Die russisch-chinesischen Beziehungen haben das beste Niveau in ihrer Geschichte erreicht. Diese Beziehungen würden uns nicht dazu bringen, auf die Schaffung eines Bündnisses der Streitkräfte abzuzielen."

Sergei Lawrow kritisierte sodann die Debatte um Projekte zur Schaffung einer "NATO im Nahen Osten" und merkte an, dass in letzter Zeit sogar diskutiert werde, "ob eine asiatische NATO gebildet werden soll".

Lawrow erklärte, Russland und Indien hätten sich in dieser Angelegenheit ausgetauscht. "Wir teilen mit unseren indischen Freunden die gemeinsame Position, dass dies kontraproduktiv wäre." Russland sei daran interessiert, dass die Zusammenarbeit inklusiv sei und für etwas, nicht gegen jemand anderen.

Die Beziehungen zwischen Russland und den NATO-Staaten haben sich in den letzten Monaten verschlechtert. Letzte Woche nahm Lawrow Stellung zu dem jüngsten Statement von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel, wo er Russland vorwarf, seit Sommer 2019 auf Einladung der Sitzungen vom NATO-Russland-Rat nicht positiv reagiert zu haben. Lawrow wies die Vorwürfe zurück und sagte, Russland weigere sich nicht, im Rahmen des NATO-Russland-Rates zu arbeiten, aber "wir wollen einfach nicht dort sitzen und von der Ukraine hören".

Die US-Regierung betrachtet die bilaterale Partnerschaft zwischen den USA und Indien schon längst als ein neues Druckmittel gegen China und Russland. Diese Partnerschaft soll als eine regionale Abschreckungsinitiative gegen die beiden großen Mächte genutzt werden. Dabei geht es den USA insbesondere darum, den wachsenden Einfluss Chinas einzudämmen, indem sie versuchen, die chinesischen Aktivitäten in der indopazifischen Region auf ein Minimum zu beschränken. Indien wird jedoch aufgrund seiner engen Beziehungen zu Russland nicht zu weit mit den USA gehen wollen.

Mehr zum Thema - Neue indopazifische Strategie der USA gegen China: USA und Indien unterzeichnen Militärabkommen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team