Asien

Taiwan: Viele Verletzte und Tote bei Zugunglück im Tunnel

Bei einem Zugunglück im Osten Taiwans sind Berichten zufolge mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden verletzt, viele Menschen steckten im Zug fest. Lokalen Medien zufolge waren in einem Tunnel mehrere Waggons entgleist und gegen eine Wand gerast.

Ein Zug mit rund 350 Passagieren ist am Freitagmorgen außerhalb der Stadt Hualien im Osten Taiwans entgleist. Dies berichtet die Central News Agency unter Berufung auf die örtliche Feuerwehr. Von 48 Personen habe es keine Lebenszeichen gegeben, weitere 61 Personen hätten Verletzungen erlitten, hieß es. Mindestens drei Menschen sind in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert worden, teilte das taiwanesische Transportministerium mit.

Die Eisenbahn war auf dem Weg nach Taitung, einer Stadt an der Ostküste Taiwans. Im Internet kursieren Fotos und Filmaufnahmen vom Unfallort. Diese zeigen von Gleisen abgekommene Waggons. Außerdem sind Fahrgäste zu sehen, die sich nach dem Unglück neben dem Zug versammelten.

Während die Rettungsarbeiten noch andauern, stellte die Feuerwehr fest, dass zwischen 80 und 100 Passagiere aus den ersten vier Waggons des Zuges bereits gerettet wurden. Mehrere Waggons sind jedoch weiterhin schwer zugänglich, da diese bei dem Unfall deformiert wurden. Laut dem Verkehrsministerium sind noch etwa 72 Menschen in dem Zug eingeschlossen.

Während die Behörden die Ursache der Entgleisung ermitteln, berichtete die in Hongkong ansässige Zeitung Apple Daily, dass ein Baufahrzeug einen nahe gelegenen Abhang hinuntergerutscht und mit dem Zug zusammengestoßen sei, als dieser durch den Tunnel fuhr. Fotos von der Szene zeigen anscheinend Wrackteile eines gelben Fahrzeugs, das neben den Schienen liegt.

Mehr zum Thema - Zug stößt in Hessen mit Lastwagen zusammen: Mehrere Verletzte