Newsticker

Zug stößt in Hessen mit Lastwagen zusammen: Mehrere Verletzte

Beim Zusammenstoß eines Regionalzuges mit einem Lastwagen sind auf einem beschrankten Bahnübergang in Hessen 13 Menschen verletzt worden. Der Anhänger des Lastwagens habe nach ersten Erkenntnissen noch auf den Gleisen gestanden, als sich die mit etwa 50 Fahrgästen besetzte Bahn am Dienstagmorgen genähert habe, berichtete ein Polizeisprecher über den Vorfall in Großen-Buseck bei Gießen. Der Zug sei in den Anhänger gefahren, so die Polizei.
Zug stößt in Hessen mit Lastwagen zusammen: Mehrere VerletzteQuelle: www.globallookpress.com

Der Lokführer wurde bei der Kollision im Triebwagen eingeklemmt und schwer verletzt, außerdem die Zugbegleiterin, wie ein Sprecher der Bundespolizei mitteilte. Zudem erlitten elf Reisende Verletzungen. Die Bahnstrecke Gießen-Fulda wurde nach Angaben der Polizei zunächst gesperrt, Ersatzbusse waren im Einsatz.

Der Lkw-Fahrer soll laut ersten Zeugenaussagen trotz eines Rückstaus den Bahnübergang befahren haben. Er sei auf den Gleisen zum Stehen gekommen, weil ein Lastwagen vor ihm abgebremst habe, so der Sprecher der Bundespolizei. Dann hätten sich die Schranken geschlossen. Der Mann blieb bei dem Unfall bis auf einen Schock unverletzt - ein Zeuge hatte ihn noch warnen und er noch rechtzeitig sein Fahrzeug verlassen können. Der Lokführer hatte nach Angaben des Sprechers keine Chance, seinen Zug rechtzeitig zu stoppen. (dpa)

Mehr zum ThemaRaubversuch führt zu Zugentgleisung in Mexiko

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team