Asien

Schlag gegen Impfstoff-Fälscher in China: 80 Festnahmen, 3.000 Kochsalzlösungs-Dosen beschlagnahmt

Im Laufe einer Sonderoperation im Osten Chinas wurden Dutzende Menschen wegen Herstellung und Vertriebs von gefälschtem COVID-19-Impfstoff festgenommen. Die Täter sollen unwirksame Kochsalzlösung abgefüllt und sie als COVID-19-Vakzin zu horrenden Preisen verkauft haben.
Schlag gegen Impfstoff-Fälscher in China: 80 Festnahmen, 3.000 Kochsalzlösungs-Dosen beschlagnahmtQuelle: AFP © STR

Die Razzien fanden in der Hauptstadt Peking sowie in den ostchinesischen Provinzen Jiangsu und Shandong statt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag. Bei dem Sondereinsatz wurden circa 80 Verdächtige festgenommen. Die Sicherheitskräfte beschlagnahmten rund 3.000 Dosen des Fake-Impfstoffes, die aus Kochsalzlösung präpariert worden waren. Der Polizei gelang es außerdem, eine Reihe von Lokalitäten aufzudecken, an denen die Fälschungen produziert und abgesetzt worden waren, hieß es in dem Bericht ferner.

Die Operation ist Teil der umfassenden Bemühungen Chinas im Kampf gegen Kriminalität und Betrug mit COVID-19-Impfstoffen. Mit dem Verkauf von Kochsalzlösung unter dem Deckmantel eines COVID-19-Vakzins soll der Verbrecherring laut Angaben der Polizei immense Gewinne erzielt haben. Die Behörden appellierten unterdessen erneut an die Bevölkerung des Landes, sich ausschließlich über offizielle Quellen über die laufenden Impfkampagnen informieren zu lassen.

Die Festnahmen erfolgen zu einem Zeitpunkt, an dem China seine Produktionskapazitäten für die Herstellung von COVID-19-Impfstoffen hochfährt. Mit den beiden einheimischen Präparaten Sinovac und Sinopharm, die in China inzwischen registriert und für den zivilen Gebrauch freigegeben worden waren, wurden seit dem Beginn der Massenimpfungen Anfang Januar laut offiziellen Angaben 24 Millionen Menschen geimpft. Laut den Plänen der Regierung sollen bis zum chinesischen Neujahrsfest insgesamt 50 Millionen Menschen das Schutzmittel bekommen.

Mehr zum ThemaBetrüger verabreichen in Ecuador 70.000 falsche Impfdosen gegen COVID-19

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team