Asien

Kontakt zu Boeing 737 nach Start in Jakarta verloren – Verkehrsminister bestätigt Absturz

Das indonesische Transportministerium hat nach dem Kontaktverlust zu einer Passagiermaschine eine Suchoperation gestartet. Bei dem Flugzeug handelt es sich um eine Boeing 737 der Fluggesellschaft Sriwijaya Air. An Bord befanden sich laut indonesischen Quellen 62 Personen. Der indonesische Verkehrsminister bestätigte mittlerweile den Absturz der Boeing in der Bucht von Jakarta.

Das indonesische Transportministerium hat am Samstag nach dem Kontaktverlust zu einer Passagiermaschine eine Suchoperation gestartet. Bei dem Flug handelt es sich um eine 737-500 der Fluggesellschaft Sriwijaya Air.

Vier Minuten nach dem Start am internationalen Flughafen Soekarno-Hatta der Hauptstadt Jakarta verlor das Flugzeug in knapp einer Minute mehr als 3.000 Meter an Höhe. Der Kontakt zu Flug SJ182 brach ab.

Laut Berichten des Fernsehsenders Metro TV transportierte das Flugzeug 56 Passagiere, darunter sieben Kinder, und sechs Crew-Mitglieder.

Der indonesische Verkehrsminister Budi Karya Sumadi bestätigte mittlerweile den Absturz der Boeing in der Nähe einer Insel in der Bucht von Jakarta.

Laut Informationen der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, die sich auf lokale Fernsehsender beruft, soll die Boeing kurz nach ihrem Start ins Meer gestürzt sein. Auf Twitter zirkulierende Aufnahmen, scheinen diese Information zu bestätigen. Eine offizielle Bestätigung steht aber noch aus. 

"Wir haben einige Kabel, ein Stück Jeans und Metallstücke auf dem Wasser gefunden", zitiert CNN Indonesia einen Sicherheitsbeamten. Ein Patrouillenboot des Verkehrsministeriums fand mögliche menschliche Körperteile und Öl in der Nähe der angeblichen Absturzstelle, berichtet diesbezüglich die lokale Nachrichtenagentur Kompas.

Live vom Flughafen in Jarkata: