Asien

Chinas größtes Öl- und Erdgasbecken erreicht Rekordfördermenge

Das produktionsreichste Öl- und Erdgasbecken Chinas hat in diesem Jahr eine Rekordfördermenge erreicht. Das dort gewonnene Erdgas hilft Peking dabei, Kohlendioxidemissionen zu reduzieren, da es die Verwendung von Kohle verringert, heißt es in einem Bericht.
Chinas größtes Öl- und Erdgasbecken erreicht RekordfördermengeQuelle: www.globallookpress.com © Gu Yue/Color China Photo

Über 60 Millionen Tonnen Erdöl- und Erdgasäquivalent wurden in diesem Jahr bisher auf Chinas Changqing-Ölfeld gefördert. Die Menge macht etwa ein Sechstel der inländischen Produktion aus. Das im nordwestchinesischen Erdos-Becken gelegene Ölfeld hat bis Sonntag 24,5 Millionen Tonnen Rohöl und 44,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas (entspricht etwa 35,5 Millionen Tonnen Rohöl) gefördert.

Nach Angaben des Betreibers, der China National Petroleum Corporation (CNPC), ist Changqing das erste Ölfeld des Landes, das die 60-Millionen-Tonnen-Marke bei der jährlichen Öl- und Gasproduktion überschritten hat.

In seiner 50-jährigen Geschichte spielte das Changqing-Ölfeld eine wichtige Rolle bei der Sicherung der Energieversorgung des Landes. Es hat mehr als 50 Städte im Norden und Nordwesten Chinas mit Gas versorgt, darunter auch die chinesische Hauptstadt Peking.

Die Öl- und Gasfördergebiete umfassen die nordwestchinesischen Provinzen Shaanxi und Gansu, die nordchinesische Provinz Shanxi sowie die nordwestchinesischen autonomen Regionen Ningxia Hui und die nordchinesische Innere Mongolei. In den vergangenen Jahren hat das Ölfeld mit der Erschließung alternativer Energiequellen wie eingeschlossenes Erdgas und Schieferöl begonnen, was die jährliche Fördermenge in die Höhe treibt.

Als größter Erdgasproduzent in China trägt das Ölfeld zu Chinas Bemühungen bei, Kohle durch saubere Energien wie Erdgas und Wasserkraft zu ersetzen, so CNPC. Peking will seine Kohlendioxidemissionen bis ins Jahr 2030 reduzieren und bis 2060 Kohlenstoffneutralität erreichen. Wu Zheng, Manager der Gasentwicklungsabteilung des Ölfeldes, sagte laut der China Daily:

"Das Changqing-Ölfeld hat bisher 468,6 Milliarden Kubikmeter Erdgas gefördert. Das entspricht 562 Millionen Tonnen Standardkohle und einer Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen um 1,53 Milliarden Tonnen."

Bis ins Jahr 2025 soll das Ölfeld seine Jahresproduktion auf 68 Millionen Tonnen Öläquivalent steigern.

Mehr zum Thema - Streit mit Australien: China kauft Kokskohle jetzt in der Mongolei

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team