Asien

Moskau will Öllieferungen nach Indien für die nächsten Jahrzehnte ausbauen

Laut dem russischen Botschafter in Indien plant Moskau, Vertragsbedingungen mit Neu-Delhi auszuhandeln, die eine Lieferung von Erdöl für die nächsten 20 bis 25 Jahre vorsehen werden. Russland will seine Ölexporte nach Indien weiter deutlich ausbauen.
Moskau will Öllieferungen nach Indien für die nächsten Jahrzehnte ausbauenQuelle: Reuters © Vasily Fedosenko

Russland behält einen festen Platz auf dem indischen Energiemarkt und will seine Ölexporte in das südasiatische Land ausbauen. Dies teile Nikolai Kudaschew, russischer Botschafter in Indien, mit. Er sagte am Montag gegenüber Reportern:

"Das bedeutet mehr Öllieferungen dorthin auf langfristiger Basis sowie das Erreichen von Vertragsbedingungen für die Lieferung von Russlands schwarzem Gold nach Indien für 20 bis 25 Jahre in der Zukunft."

Kudaschew fügte hinzu, dass derzeit Verhandlungen zu diesem Thema laufen und hob hervor:

"Wir liefern Erdöl und verflüssigtes Erdgas dorthin. Jetzt geht es darum, diese Zusammenarbeit auf eine neue, langfristige Ebene zu heben und damit unserer Interaktion in Bezug auf die Energieversorgung und -sicherheit eine neue Qualität zu geben."

Der Botschafter sprach zudem davon, indische Investitionen "in größerem Umfang" an der Entwicklung des Wostok-Ölprojekts in der russischen Arktis zu beteiligen. Die jährliche Rohölproduktion des Projekts könnte nach vorläufigen Schätzungen bis zu 100 Millionen Tonnen betragen. Kudaschew sagte, Indien habe "großes Interesse an dem Projekt" gezeigt.

Die Rohölreserven in der russischen Arktis haben indische Unternehmen angelockt, die bereit sind, in das massive Wostok-Ölprojekt zu investieren. Dharmendra Pradhan, indischer Minister für Erdöl und Erdgas, sagte, das Projekt sei für sein Land sehr interessant.

Mehr zum Thema - Lawrow: Westen drängt Indien zur Reduzierung seiner militärischen Zusammenarbeit mit Russland

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion