Asien

China verhängt Sanktionen gegen US-Beamte und streicht Visumsbefreiungen für Diplomaten

China hat auf die neuesten US-Sanktionen reagiert, die Anfang der Woche wegen der Situation in Hongkong verhängt wurden. Als Vergeltung beordert Peking Sanktionen gegen NGOs, US-Beamte, Kongressmitarbeiter und deren Familienangehörige.
China verhängt Sanktionen gegen US-Beamte und streicht Visumsbefreiungen für DiplomatenQuelle: Reuters © Kevin Lamarque

Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums Hua Chunying erklärte am Donnerstag gegenüber Reportern, dass Peking Maßnahmen gegen US-amerikanische Beamte und Einzelpersonen ergreifen wird. Sie bezeichnete dies als einen "gleichwertigen Gegenangriff". Hua erklärte:

"China hat beschlossen, gleichwertige Sanktionen gegen verantwortliche US-Regierungsbeamte, Kongressmitarbeiter, Nichtregierungsorganisationen und unmittelbare Familienangehörige im Zusammenhang mit der Hongkong-Frage zu verhängen."

Die neuen Maßnahmen werden auch US-Diplomaten treffen, die in Hongkong und Macao arbeiten.

Hua forderte die USA auf, die Einmischung in die inneren Angelegenheiten Chinas, vor allem in Hongkong, sofort zu beenden und "nicht weiter einen falschen und gefährlichen Weg zu gehen".

Der Schritt ist eine Reaktion auf die am Montag von Washington verhängten Finanzsanktionen und die Reiseverbote gegen 14 chinesische Beamte. Die US-Sanktionen zielen auf Chinesen ab, die bei der Verabschiedung von Gesetzen zur nationalen Sicherheit und der Disqualifizierung gewählter oppositioneller Abgeordneter in Hongkong eine Rolle gespielt haben.

Im Laufe des Jahres verschlechterten sich die Beziehungen zwischen Washington und Peking, wobei beide Seiten Sanktionen verhängten und sich einen erbitterten Streit lieferten.

Am Mittwoch prangerte Peking Washingtons "langarmige Gerichtsbarkeit" und Einmischung in innere Angelegenheiten an, nachdem das US-Finanzministerium chinesische Unternehmen sanktioniert hatte, die nordkoreanische Kohle verschiffen.

Mehr zum Thema - Peking kündigt Gegenmaßnahmen für US-Sanktionen an