Asien

Versprechen erfüllt: China besiegt absolute Armut im gesamten Land

Chinas Präsident Xi Jinping hatte vor sieben Jahren den Plan verkündet, die absolute Armut im Land bis Ende 2020 zu beseitigen. Diese Kraftanstrengung hat das Land nun offenbar gemeistert. China will jetzt eine neue Dimension der Entwicklung anstreben.
Versprechen erfüllt: China besiegt absolute Armut im gesamten LandQuelle: AFP © NOEL CELIS / POOL

Die Lokalregierung der chinesischen Provinz Guizhou hat am Montag bekannt gegeben, dass die absolute Armut in den letzten neun Landkreisen überwunden wurde, wie die Agentur Xinhua berichtete. Somit ist es China gelungen, alle Landkreise von der absoluten Armut zu befreien.

Einer Untersuchung durch unabhängige Agenturen zufolge sei der Gesamtgrad der absoluten Armut in diesen neun Landkreisen auf null Prozent gesunken, und die Zufriedenheitsrate der Einwohner betrage mehr als 99 Prozent, wie Li Jian, Direktor des Büros für Armutsbekämpfung und Entwicklung der Provinz Guizhou, auf einer Pressekonferenz erklärte.

Das durchschnittliche Jahresnettoeinkommen der armen Bevölkerung in den neun Landkreisen sei auf 11.487 Yuan gestiegen (etwa 1.740 US-Dollar). Dazu kommentierte Li, dass das wesentlich höher als die nationale Armutsgrenze von 4.000 Yuan sei.

China hatte sich im Jahr 2015 das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die absolute Armut im Land zu besiegen. Zum damaligen Zeitpunkt lebten noch 70 Millionen Bürger in ländlichen Regionen unterhalb der absoluten Armutsgrenze. Um das Ziel bis Ende dieses Jahres zu erreichen, musste China durchschnittlich eine Million Menschen im Monat und etwa 30.000 Menschen am Tag aus der absoluten Armut befreien. Ende letzten Jahres standen noch 52 Landkreise in ganz China auf der Armutsliste der Zentralregierung.

Das Besiegen der absoluten Armut in allen Landkreisen zeige, dass "China das Jahrtausende alte Problem der extremen Armut gelöst hat", erklärte Gao Gang, Forscher an der Guizhou-Akademie für Sozialwissenschaften, gegenüber Xinhua. Zudem zeige diese Errungenschaft, dass China eine "neue Phase der Entwicklung" erreicht habe. Nun gehe es darum, weitere Entwicklungsinitiativen in ländlichen Regionen zu starten, um die Erfolge bei der Bekämpfung der Armut langfristig zu sichern.

Bei der Bekämpfung der Armut befolgte China das Konzept der "zielgerichteten Armutsbefreiung" des chinesischen Präsidenten und Generalsekretärs der Kommunistischen Partei, Xi Jinping. Xi hatte dieses Konzept erstmals Ende 2013, noch im Jahr seines Amtsantritts, während eines Besuchs einer armutsbefallenen Region in der Provinz Hunan vorgeschlagen. Xi befahl der Lokalregierung, "jeden Haushalt und jede Person in Armut nachzuverfolgen, um sicherzustellen, dass die Maßnahmen den bezweckten Effekt erfüllen."

Mehr zum ThemaChina feiert 40 Jahre Reformpolitik: Xi verspricht Festhalten am Sozialismus