Asien

Unterzeichnung des Freihandelsabkommens RCEP ohne Teilnahme Indiens geplant

Staats- und Regierungschefs aus 15 Ländern im asiatisch-pazifischen Raum planen, am Sonntag ein regionales Freihandelsabkommen zu unterzeichnen, das rund ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts ausmacht. Indien sagte seine Teilnahme im vergangenen Jahr überraschend ab.
Unterzeichnung des Freihandelsabkommens RCEP ohne Teilnahme Indiens geplantQuelle: AFP © MANAN VATSYAYANA

Mitglieder der Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP) – eines Freihandelsabkommens, das rund ein Drittel des weltweiten Bruttoinlandsprodukts sowie der Weltbevölkerung umfasst – planen, am Sonntag bei einem Treffen ihrer Staats- und Regierungschefs das Abkommen zu unterzeichnen. Die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen begannen offiziell bei dem Gipfeltreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN) in Kambodscha 2012. Das formale Inkrafttreten ist für 2021 geplant. 

Mit einem kombinierten Bruttoinlandsprodukt von rund 21,3 Billionen US-Dollar, was in etwa 40 Prozent des Welthandels ausmacht, übertrifft die RCEP die 2007 initiierte Transpazifische Partnerschaft (TPP) deutlich. Die TPP war in ihrer ursprünglichen Form nach dem Ausstieg der USA 2016 gescheitert. Die RCEP könnte bei einem anhaltenden Wirtschaftswachstum laut Prognosen bis 2050 rund 100 Billionen US-Dollar umfassen, was rund der doppelten Projektgröße der TPP-Volkswirtschaften entspricht. 

Im November des letzten Jahres erklärte Indien, dass es die Verhandlungen mit den RCEP-Staaten unterbrechen werde. Die indische Regierung befürchtete, dass die Öffnung ihres Marktes zu einem ausgeprägten Wachstum des Handelsdefizits mit China führe. Der Abbau von Zollgrenzen wurde ebenfalls von Indien ausdrücklich abgelehnt. 

In Ostasien hingegen wird die Unterzeichnung mit großen Erwartungen verknüpft. Japan wird zum ersten Mal ein Freihandelsabkommen mit China und Südkorea eingehen, was zuvor aus historischen Gründen als auch seiner Nähe zu den USA recht unwahrscheinlich erschien. China ist Japans größter Handelspartner. Japanische Unternehmen mit Produktionsstandorten in China und anderen RCEP-Staaten dürften von dem Abkommen signifikant profitieren. 

Zu der RCEP-Gruppe gehören Australien, China, Japan, Neuseeland, Südkorea sowie die zehn ASEAN-Mitglieder Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam. 

Mehr zum Thema - Lockdown-Folgen lassen nach: Produktion in China auf Höhenflug

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team