Asien

Säbelrasseln im Südchinesischen Meer: Australien schließt sich USA und Japan für Manöver an

Die regionalen Spannungen im Südchinesischen Meer steigen weiter: Fünf australische Kriegsschiffe haben sich US-amerikanischen und japanischen Schiffen für eine gemeinsame Militärübung angeschlossen.
Säbelrasseln im Südchinesischen Meer: Australien schließt sich USA und Japan für Manöver anQuelle: Gettyimages.ru © ANDREW GAL

Die Entsendung der Royal Australian Navy erfolgt auf die Ankündigung der USA hin, dass sie weitere Patrouillen – sogenannte "Freedom of Navigation Operations" (FONOPS) – durchführen wird, um "Pekings Gebietsansprüche im nahe gelegenen Südchinesischen Meer anzufechten", wie es heißt.

Eine gemeinsame australische Joint Task Force unter der Leitung des schweren Kreuzers HMAS Canberra schloss sich der USS Ronald Reagan Carrier Strike Group und einem japanischen Zerstörer für Seemanöver im Südchinesischen Meer an.

Commodore Michael Harris, Kommandeur der Australischen Einsatzgruppe, erklärte, die Übungen an der Seite Japans und der USA seien von "unschätzbarem Wert". "Die Aufrechterhaltung der Sicherheit auf See setzt voraus, dass die Marinen nahtlos zusammenarbeiten können", so Harris. In den nächsten zwei Tagen würden die drei Marineverbände Trainingsübungen durchführen, während sie daran arbeiteten, den indisch-pazifischen Raum "frei und offen" zu halten.

Die Manöver sind eine direkte Reaktion auf die Äußerungen des US-Verteidigungsministers Mark Esper, der angekündigt hatte, die Präsenz US-amerikanischer Kriegsschiffe im Südchinesische Meer in diesem Jahr verstärken zu wollen. Hintergrund sind Gebietsstreitigkeiten in der Region.

Laut Esper nutze Chinas "exzessive und unrechtmäßige Seeforderungen" dazu, um "kleinere Länder zu schikanieren". Im Jahr 2019 führte die US-Marine neun sogenannte FONOPS durch – mehr als je zuvor. Das chinesische Außenministerium verurteilte die Entsendung US-amerikanischer Kriegsschiffe. Die USA schickten demnach ihre Schiffe absichtlich ins Südchinesische Meer, um ihre Muskeln spielen zu lassen, und einen Keil zwischen die Länder der Region zu treiben.

Mehr zum ThemaGefährliche Muskelspiele: USA schicken Flotte von Jagd-U-Booten als "klare Nachricht an Peking"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team