Asien

Das zweite Mal in zwei Wochen: USA schicken erneut Flugzeugträger ins Südchinesische Meer

Die USA haben zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen zwei Flugzeugträger-Verbände im Südchinesischen Meer stationiert, während Peking und Washington sich gegenseitig beschuldigen, die Spannungen in der Region zu schüren.
Das zweite Mal in zwei Wochen: USA schicken erneut Flugzeugträger ins Südchinesische MeerQuelle: Reuters © Reuters / Mike Blake

Die USA haben erneut zwei Flugzeugträger-Verbände ins Südchinesische Meer geschickt. Angeführt von den Trägerschiffen "USS Nimitz" und "USS Ronald Reagan" seien Übungen unter Beteiligung von mehr als 12.000 Soldaten am Freitag fortgesetzt worden, erklärte die US-Marine. Das Militär hatte die Flugzeugträger erst Anfang des Monats zu Manövern in das zwischen mehreren Staaten umstrittene Seegebiet zwischen China, Vietnam, Malaysia und den Philippinen entsandt.

Mehr zum Thema - USA weisen Chinas Ansprüche im Südchinesischen Meer zurück – Kritik aus Peking

"Die Nimitz und Reagan Carrier Strike Groups operieren im Südchinesischen Meer, wo immer es das Völkerrecht erlaubt, um unser Engagement für einen freien und offenen Indopazifik, eine auf Regeln basierende internationale Ordnung und für unsere Verbündeten und Partner in der Region zu stärken", meinte Konteradmiral Jim Kirk, Kommandant der Nimitz.

Die Präsenz der Flugzeugträger sei keine Reaktion auf politische oder weltweite Ereignisse, hieß es. Die US-Regierung hatte am Montag Chinas weitgehende Gebietsansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer formell zurückgewiesen. Ein entsprechendes Urteil des Internationalen Schiedsgerichtshofs in Den Haag von 2016 ignoriert China.

Allerdings spitzen sich die Spannungen zwischen den USA und China derzeit merklich zu. Unter anderem geht es um das Sicherheitsgesetz für Hongkong, den Umgang mit der COVID-19-Pandemie, Visa für Journalisten und Studenten oder Beschränkungen bei Technologieexporten.

Chinas Außenministerium teilte mit, die USA hätten ihre Schiffe mit dem Ziel ins Südchinesische Meer geschickt, ihre Muskeln spielen zu lassen und einen Keil zwischen die Länder der Region zu treiben.

Mehr zum Thema - USA: Von der Rüstungsindustrie finanzierte Quellen fordern schärfere Gangart gegenüber China

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team