Asien

Chinas Luftfahrtindustrie verliert durch Corona-Pandemie im zweiten Quartal fast 5 Milliarden USD

Die Zahl der Flugpassagiere in China nimmt wieder langsam zu, da die Corona-bedingten Beschränkungen aufgehoben werden. Fluggesellschaften versuchen Kunden durch besondere Rabattpässe oder andere Flugpässe zum inländischen Reisen zu bewegen.
Chinas Luftfahrtindustrie verliert durch Corona-Pandemie im zweiten Quartal fast 5 Milliarden USDQuelle: Reuters © Aly Song

Die chinesische Zivilluftfahrtbehörde (CAAC) gab am Freitag bekannt, dass die Luftfahrtindustrie des Landes im zweiten Quartal des Jahres 34,25 Milliarden Yuan (4,89 Milliarden US-Dollar) verloren hat, etwas weniger als die 5,43 Milliarden US-Dollar Verlust im ersten Quartal.

Die chinesische Luftfahrtindustrie, zu der Fluggesellschaften, Flughäfen und andere Luftfahrtunternehmen gehören, hat sich schneller erholt als die meisten Länder, die aus dem Corona-Lockdown herauskommen. Die Passagierzahlen zeigten jedoch, dass der Sektor immer noch weit unter dem Niveau liegt, das vor der Pandemie bestanden hat.

Daten der CAAC zeigen, dass die Passagierzahlen im Juni gegenüber dem Vorjahr um 42,4 Prozent auf 30,74 Millionen gesunken sind, nachdem sie im Mai um 52,6 Prozent eingebrochen waren. In der ersten Hälfte des Jahres 2020 ging die Gesamtpassagierzahl im Vergleich zum Vorjahr um 45,8 Prozent zurück.

Einige chinesische Fluggesellschaften führten kürzlich Rabattpässe ein, die den Passagieren unbegrenzte Inlandsreisen mit wenigen Einschränkungen ermöglichen würden. Im Juni begann die Fluggesellschaft China Eastern Airlines mit dem Verkauf von "fly at will"-Flugpässen für unbegrenzte Wochenendreisen im Inland bis Ende des Jahres. In diesem Monat bot Hainan Airlines seinen Kunden Flugpässe an, die ihnen unbegrenztes Reisen von oder zur Insel Hainan, einem beliebten tropischen Touristenort des Landes, ermöglichen würden.

Der Flugverkehr ist weltweit einer der am stärksten betroffenen Wirtschaftszweige, wobei die International Air Transport Association (IATA) davor warnte, dass der Ausbruch von COVID-19 zu Einnahmeverlusten von bis zu 314 Milliarden US-Dollar für die Fluggesellschaften führen werde.

Mehr zum Thema - Zwei Monate in Folge keine neuen Bestellungen: Airbus-Lieferungen fallen auf 16-Jahrestief

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team