Asien

Gegen Folgen der Corona-Pandemie: China kündigt Milliardenhilfe für betroffene Staaten an

Zur Unterstützung in der Coronavirus-Pandemie stellt China zwei Milliarden US-Dollar über zwei Jahre an ärmere Länder zur Verfügung. Dies kündigte Präsident Xi Jinping zum Auftakt der Jahrestagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag an.
Gegen Folgen der Corona-Pandemie: China kündigt Milliardenhilfe für betroffene Staaten anQuelle: AFP © Nicolas Asfouri

Mit den Geldern soll der Kampf gegen die Pandemie in betroffenen Ländern – und vor allem in den Entwicklungsländern – mitfinanziert sowie deren sozialwirtschaftliche Entwicklung angekurbelt werden, zitiert RIA Nowosti Xi. Er sagte ferner:

Solidarität und Zusammenarbeit sind die stärksten Waffen, um das Virus zu besiegen.

Der chinesische Staatschef rief auch zu mehr finanzieller Unterstützung der WHO auf. 

Bei der WHO-Konferenz am Montag kam nicht zuletzt auch die Forderung zur Sprache, in einer internationalen Untersuchung zu klären, wie es zu dem Ausbruch des Virus kommen konnte und wie die WHO reagiert hat. Xi begrüßte eine Untersuchung mit wissenschaftlichen Ansätzen, die objektiv und fair bleibe. Dies sei ihm zufolge aber erst möglich, wenn die Welt die Pandemie im Griff habe. Das chinesische Staatsoberhaupt unterstrich zudem, dass China alle nötigen Informationen, etwa das Genom des Virus, schnell und transparent zur Verfügung gestellt habe.

Auch UN-Generalsekretär António Guterres meinte, dass dies bei der aktuellen Lage nicht der richtige Zeitpunkt für eine Untersuchung sei. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus kündigte indessen eine eigene Untersuchung "zum frühestmöglichen Zeitpunkt" an.

Mehr zum ThemaUSA: Hass auf China und Greta Thunberg als Covid-Expertin (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team