Asien

Doch keine Immunität nach Erkrankung? Erste Berichte über Rückfälle von genesenden Corona-Patienten

Zwei thailändische Staatsbürger sollen sich nach einer kompletten Genesung von COVID-19 mit dem Erreger der Lungenkrankheit reinfiziert haben. Laut thailändischen Medienberichten sind beide Patienten erneut positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden.
Doch keine Immunität nach Erkrankung? Erste Berichte über Rückfälle von genesenden Corona-PatientenQuelle: www.globallookpress.com © Chaiwat Subprasom

Mitte März soll eine 38-jährige Frau aus der Provinz Chaiyaphum im Norden Thailands mit einer bestätigten Corona-Infektion in einem Krankenhaus in Bangkok behandelt worden sein, schreibt die englischsprachige thailändische Zeitung The Nation. Demnach ist sie kurz davor aus dem Ausland zurückgekehrt. Am Ende ihrer Kur habe die Patientin mehrere Kontrolltests auf das Coronavirus absolviert, die alle negativ ausgefallen seien. Daraufhin habe sie das Krankenhaus verlassen und in ihre Heimatstadt fahren dürfen.  

Anfang April sollen bei der Frau jedoch erneut Symptome der Krankheit aufgetreten sein, sodass sie sich wieder auf den Erreger habe testen lassen. Das Ergebnis soll eine Wiederansteckung mit SARS-CoV-2 bestätigt haben.

Auf ähnliche Weise habe sich auch ein 42-jähriger Bauarbeiter aus Thailand mit dem Coronavirus reinfiziert, so das Blatt ferner. Der Mann soll am 2. April aus Katar zurückgekehrt sein.

Die beiden COVID-19-Rückfälle würden mittlerweile in lokalen Krankenhäusern behandelt. Man prüfe enge Kontaktpersonen von Infizierten auf mögliche Ansteckungen, hieß es.

Nach dem Stand vom Donnerstagabend meldet die Johns Hopkins University 2.423 nachgewiesene COVID-19-Infektionen in Thailand. Die Krankheit forderte bislang 32 Menschenleben im Land, 940 Personen gelten als genesen. Insgesamt erlagen im Zusammenhang mit dem Coronavirus weltweit bereits über 90.000 Menschen. Die Zahl bestätigter Infektionen überschritt am Donnerstag die 1,5 Millionen Marke.

Mehr zum Thema - USA: Coronavirus tötet vier Familienmitglieder innerhalb einer Woche

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team