Lateinamerika

Uruguay: Polizei beschlagnahmt 4,4 Tonnen Kokain – Rekordladung sollte nach Togo gebracht werden

Die uruguayische Polizei hat eine Rekordmenge Kokain beschlagnahmt. Im Hafen der Hauptstadt Montevideo wurden in Containern 4,4 Tonnen der Droge sichergestellt. Auf einer Farm im Department Soriano tauchte dann im Laufe der Untersuchung eine weitere Tonne Kokain auf.
Uruguay: Polizei beschlagnahmt 4,4 Tonnen Kokain – Rekordladung sollte nach Togo gebracht werdenQuelle: AFP © AFP PHOTO / URUGUAY'S NAVY

Ersten Ermittlungen zufolge sollte das Kokain in Containern mit Soja versteckt und so nach Lomé im afrikanischen Togo geschmuggelt werden. Die Polizei nahm vier Verdächtige fest, darunter den Besitzer der Farm. Wie die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes am Freitag mitteilte, sei es die bislang größte in Uruguay sichergestellte Menge Kokain. Medienberichten zufolge könnte die illegale Ladung einen Straßenverkaufswert von über einer Milliarde US-Dollar haben.

Zuletzt hatte der Zoll in Montevideo seine Kontrollen verstärkt, nachdem den Ermittlern eine Lieferung mit 4,5 Tonnen Kokain durchgerutscht war. Die Drogen wurden erst im Juli bei einer Inspektion im Hamburger Hafen entdeckt. Im November wurden in Uruguay über drei Tonnen Kokain beschlagnahmt, die in den westafrikanischen Hafen Cotonou in Benin verschifft werden sollten.

Mehr zum ThemaKoks auf Rädern: Kolumbianische Polizei entdeckt im Rollstuhl einer 81-Jährigen drei Kilo Kokain

Uruguay gilt als wichtiges Transitland im internationalen Drogenhandel. Der Schmuggel von Kokain aus den Andenländern nach Europa läuft größtenteils über Westafrika. (dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion