Lateinamerika

Mexiko sucht Hilfe bei Vereinten Nationen wegen "Druck auf Diplomaten" in Bolivien

Mexiko will beim Internationalen Gerichtshof der UNO eine Klage wegen Belagerung seiner Diplomaten in Bolivien einreichen. Der mexikanische Außenminister sprach von einer "ständigen militärischen und polizeilichen Präsenz" in der Nähe der diplomatischen Einrichtungen.
Mexiko sucht Hilfe bei Vereinten Nationen wegen "Druck auf Diplomaten" in BolivienQuelle: Reuters © David Mercado

Der mexikanische Außenminister Marcelo Ebrard erklärte bei einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass sein Land eine Klage beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag einreichen werde, um dem Druck auf das Personal der mexikanischen Botschaft in Bolivien ein Ende zu setzen. Mexiko fordert die bolivianischen Behörden auf, diplomatische Einrichtungen zu "respektieren" und die "polizeiliche und militärische Belagerung" aufzuheben.

Ebrard verglich die Vorgehensweise der bolivianischen "De-facto-Regierung" mit den von Militärs angeführten Juntas, die im 20. Jahrhundert in vielen lateinamerikanischen Ländern an die Macht kamen.

Bolivien wies die Vorwürfe des mexikanischen Ministers zurück und sagte, das Land respektiere die Genfer Konvention und würde nie diplomatische Einrichtungen ohne Erlaubnis betreten.

Die Beziehungen zwischen Mexiko und Bolivien verschlechterten sich nach der Entscheidung der mexikanischen Regierung, dem entmachteten bolivianischen Präsidenten Evo Morales Asyl zu gewähren.

Mexiko hat sich über den "Druck" auf seine diplomatischen Einrichtungen am Montag beklagt. Die Diplomaten sprachen von einer ständigen polizeilichen Präsenz in der Nähe des Gebäudes. Es habe sogar Berichte über Drohnenüberwachung gegeben.

Mehr zum ThemaBolivianische De-facto-Regierung ordnet Verhaftung von Ex-Präsident Morales wegen "Terrorismus" an

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion