Lateinamerika

Russland schickt humanitäre Ladung nach Venezuela und erklärt "Projekt Guaidó" für gescheitert

Die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa hat angekündigt, dass Moskau Caracas im kommenden Jahr mit Insulin unterstützen werde. Außerdem kommentierte die Diplomatin Berichte über Korruption im Umfeld des selbsterklärten venezolanischen Präsidenten Juan Guaidó.
Russland schickt humanitäre Ladung nach Venezuela und erklärt "Projekt Guaidó" für gescheitertQuelle: AFP © FEDERICO PARRA

Am Mittwoch hat das russische Außenministerium erneut seine Haltung zur politischen Situation in Venezuela bekräftigt. Auf ihrem wöchentlichen Briefing ging die Pressesprecherin der Behörde, Marija Sacharowa, auf Berichte über Korruption im Umfeld des selbsterklärten Präsidenten Juan Guaidó und von Oppositionellen geplante Angriffe auf Militärstützpunkte im venezolanischen Bundesstaat Sucre ein. Die russische Diplomatin erklärte:

Die Ereignisse der letzten Monate haben ein wahres Fiasko des 'Projektes Guaidó' an den Tag gelegt. Er ist nicht nur in auffälligen Korruptionsskandalen versumpft, sondern er setzt seine provokativen Aktivitäten fort.

Marija Sacharowa rief die USA und alle anderen Länder, die Juan Guaidó als Staatschef des südamerikanischen Landes anerkannt hatten, auf, ihre Meinung zu revidieren. Ein Kompromiss lasse sich nur durch einen nationalen Dialog finden, der inzwischen allmählich konkrete Resultate einbringe. Russland sei seinerseits bereit, die innervenezolanischen Verhandlungen zu unterstützen. Sacharowa wörtlich:

Es ist Zeit, dass die Opponenten der Regierung in Caracas die objektive Realität anerkennen: In Venezuela gibt es nur einen Staatschef – und das ist Präsident Nicolás Maduro.

Die Außenamtssprecherin teilte auf dem Briefing außerdem mit, dass Moskau in der vergangenen Woche erste 200.000 Packungen eines Insulin-Medikaments aus russischer Produktion an Caracas geliefert hatte. Demnach war das keine einmalige Aktion. Die russischen Behörden wollen im nächsten Jahr insgesamt über fünf Millionen Packungen des Medikaments nach Venezuela liefern, um gut 400.000 diabeteskranke Venezolaner zu unterstützen.

Mehr zum Thema"Nein!" … "Doch!" … "Oh!" – Das Erwachen der US-Medien über den gescheiterten Putsch in Venezuela

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team