Lateinamerika

Trotz Guaidós Aufruf zu Massenprotesten – Teilnehmerzahlen sinken ebenso wie seine Popularität

Der Aufruf Juan Guaidós zu massiven Straßenprotesten gegen Präsident Nicolás Maduro hat bisher nur zu bescheidenen Demonstrationen geführt und Zweifel an dem Plan geweckt, die Bemühungen um den Regierungswechsel wiederzubeleben, berichtet Reuters.
Trotz Guaidós Aufruf zu Massenprotesten – Teilnehmerzahlen sinken ebenso wie seine PopularitätQuelle: Reuters © REUTERS/Carlos Garcia Rawlins

Stell dir vor, es ist Massenprotest, und kaum jemand geht hin. Der selbst ernannte Interimspräsident Venezuelas Juan Guaidó hatte am vergangenen Samstag Anhänger zu permanenten Kundgebungen gegen den eigentlichen Präsidenten des Landes Nicolás Maduro aufgerufen.

Mehr zum ThemaNach Zusage massiver finanzieller US-Unterstützung: Guaidó ruft Anhänger zu erneuten Aktionen auf

Gerade mal einige hundert Studenten erschienen laut Reuters. Kundgebungen von Lehrern und Krankenschwestern zu Beginn der Woche interessierten anscheinend ebenfalls nur eine geringe Zahl von Venezolanern und endeten schnell.

Guaidós Popularität ist einer Umfrage von Datanalisis zufolge im November auf 42,1 Prozent gesunken.

Ein Berater von Guaidó bestätigte gegenüber Reuters, dass der Rückhalt geringer als zu Beginn des Jahres sei, sagte aber, dass die Bemühungen Teil einer schrittweisen Strategie zum Aufbau von Demonstrationen nach einer Pause von mehreren Monaten seien.

Wir glauben, dass die Gesamtbilanz positiv ist. Wir setzen Straßenmobilisierungen fort, die ein grundlegendes Element des Drucks gegen die Diktatur sind.

Doch landesweite Kundgebungen am 16. November brachten nur recht wenige Menschen auf die Straßen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team