Lateinamerika

Gegen US-Intervention: Maduro beginnt größtes Kriegsmanöver der Geschichte Venezuelas

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat die von ihm als die "wichtigsten" Kriegsübungen in der Landesgeschichte bezeichneten Militärmanöver eingeleitet und sich darauf vorbereitet, jede mögliche Invasion abzuwehren, nachdem die USA dem selbsternannten "Interimspräsidenten" Guaido ihre Unterstützung zusagten.
Gegen US-Intervention: Maduro beginnt größtes Kriegsmanöver der Geschichte Venezuelas

Die Übungen werden bis zum 15. Februar anhalten und sollen die größten militärischen Übungen werden, die das Land in seiner 200-jährigen Geschichte durchgeführt hat, bekräftigte Präsident Maduro, als er im Fort Guaicaipuro im Staat Miranda eine Rede hielt.

"Wir müssen uns darauf vorbereiten, die Souveränität, territoriale Integrität und Unabhängigkeit von Venezuela zu verteidigen", verkündete der gewählte Staatschef. Seine Befürchtung ist anscheinend, dass Washingtons Forderungen nach einem Regimewechsel und die aggressive Unterstützung für den oppositionellen Parlamentssprechers Juan Guaidó zu einer direkten militärischen Invasion eskalieren könnten.

Guaidó, der sich im Januar zum "Interimspräsidenten" Venezuelas erklärte und den sofortigen Segen der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten in Europa erhielt, schloss nicht aus, dass er eine "umstrittene" Entscheidung treffen müsse, eine "humanitäre" Intervention zu "genehmigen". Die Trump-Administration sagte auch, dass alle Optionen auf dem Tisch bleiben, um die Venezolaner von dem "repressiven Diktator" Maduro zu befreien."