Lateinamerika

US-Botschaft fordert eigene Staatsbürger auf, Venezuela zu verlassen

Die US-Botschaft in Venezuela hat ihre Staatsangehörigen aufgefordert, das südamerikanische Land zu verlassen. In einem Tweet fordert die Botschaft alle US-Bürger in Venezuela auf, "die Möglichkeit der Abreise zu prüfen, solange kommerzielle Flüge verfügbar sind".
US-Botschaft fordert eigene Staatsbürger auf, Venezuela zu verlassen© CARLOS GARCIA RAWLINS

Falls ein Staatsbürger beschließt, in Venezuela zu bleiben, wird ihm empfohlen "sicherzustellen, dass er über ausreichende Vorräte verfügt, um an seinem Wohnort Zuflucht zu finden"; außerdem wird ihm empfohlen, "die lokalen Medien" zu verfolgen, um über die Entwicklungen im Land informiert zu werden.

Die Empfehlung, das südamerikanische Land zu verlassen, folgt der Entscheidung in Washington, aus Sicherheitsgründen einen Teil seines diplomatischen Personals aus Venezuela zurückzuziehen.

Mehr zum ThemaBlutige Bilanz: US-Interventionen in Lateinamerika

Das Weiße Haus betonte jedoch, dass die Botschaft und die Konsulate offen bleiben werden, obwohl der venezolanische Präsident Nicolás Maduro allen Botschaftsmitarbeitern eine 72-stündige Frist gegeben hat, um das Land zu verlassen. Diese Frist läuft am Sonntag ab.

Das US-Außenministerium kündigte bereits an, der Ausweisung nicht Folge leisten zu wollen. Daraufhin warnte der Präsident der Verfassunggebenden Versammlung Venezuelas, Diosdado Cabello, die US-Diplomaten, dass "bei so vielen Problemen, wie wir sie hier haben", Strom- und Gasversorgung in der Botschaft ausfallen könnten.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team