Lateinamerika

Exklusiv-Interview mit der Tochter von Che Guevara: "Die Liebe ist enorm"

Ein außergewöhnliches Gespräch mit Aleida Guevara, der Tochter von Ernesto Che Guevara, über letzte Erinnerungen, bisher unbekannte Anekdoten, die politische Zukunft Kubas sowie ihre traumatische Entscheidung über Leben und Tod auf dem Schlachtfeld in Angola.

Anlässlich des 90. Geburtstags von Ernesto Che Guevara weilte seine älteste in Kuba geborene Tochter, Aleida Guevara March, auf Einladung der Kuba-Solidaritätsorganisationen Cuba Sí in Deutschland. Geboren am 17. November 1960 in Havanna war Aleida noch keine sieben Jahre alt, als ihr Vater unter Anleitung der CIA am 9. Oktober 1967 im bolivianischen La Higuera ermordet wurde. 

Mehr zum Thema -  Che Guevara und der Kampf für eine bessere Welt: Vor 50 Jahren von CIA-Agenten ermordet

Sehr berührend schildert Aleida im Interview mit dem Lateinamerika-Spezialisten und Leiter der Online-Redaktion von RT Deutsch, Florian Warweg, ihre letzten konkreten Erinnerungen an Che. Zudem verrät sie dem deutschen Publikum einige bisher unbekannte Anekdoten über ihren Vater und Fidel Castro. Unter anderem, weshalb Fidel ihre älteste Tochter, "das Mädchen mit dem hässlichen Namen" nannte. 

Mehr zum Thema -  Wie Castro Weltpolitik schrieb: Kubas Sieg gegen die südafrikanischen Apartheidstruppen in Angola

Aufschlussreich ist auch ihre Einschätzung der aktuellen Lage auf Kuba und in Lateinamerika. Das Interview findet seinen Abschluss mit einer Episode der zu Tränen bewegten Aleida aus ihrer Zeit während der Gefechte um Cuito Cuanavale in Angola - auch bekannt als das "Stalingrad Südafrikas". Dort musste sie sich - wegen Medikamentenmangel - zwischen dem Leben von drei Neugeborenen entscheiden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team