Lateinamerika

Streik in Ecuador: Verletzte bei Zusammenstößen zwischen Protestierenden und Polizei

Bei Protesten gegen die Regierung in Ecuador ist es zu Zusammenstößen zwischen streikenden Indigenen und Sicherheitskräften gekommen. Es gab Berichte über mehrere Verletzte. Die Situation im Andenland spitzte sich nach der Festnahme eines Indigenen-Anführers zu.
Streik in Ecuador: Verletzte bei Zusammenstößen zwischen Protestierenden und PolizeiQuelle: AFP © CRISTINA VEGA RHOR

Der Verband der indigenen Völker von Ecuador (CONAIE) hat über mehrere Verletzte bei Protesten gegen die Festnahme seines Vorsitzenden Leonidas Iza berichtet. Demnach sei es vor der Haftanstalt in Latacunga, der Hauptstadt der Provinz Cotopaxi, zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Einige Protestierende seien schwer verletzt worden. Die Organisation machte für die Krise Präsident Guillermo Lasso verantwortlich und verurteilte die "schwere Unterdrückung mit Tränengasbomben und Schrotmunition".

Die Organisation berichtete außerdem, dass sich unter den vor dem Zentrum der sozialen Rehabilitierung Cotopaxi beim Polizeieinsatz verletzten Menschen auch Frauen und ältere Menschen befunden haben. Auf Twitter wurden entsprechende Videos verbreitet.

In der CONAIE-Stellungnahme hieß es, dass sich noch mehr Gebiete in Ecuador infolge dieser Staatsgewalt dem nationalen Streik anschließen würden.

Die Polizei von Ecuador berichtete ihrerseits über Angriffe auf Beamte und Akte des Vandalismus gegen Streifenwagen und Pkw. Die Aufgabe der Polizei sei es, für die öffentliche Sicherheit zu sorgen. Die Behörde veröffentlichte auf Twitter ein entsprechendes Video.

Nach Angaben des Senders Radio Pichincha wurden im Laufe der Protestaktionen mindestens vier Menschen festgenommen. An den Protestaktionen in der Hauptstadt Quito nahmen zahlreiche Studierende teil.

Die Massenproteste hatten im Andenland am Montag begonnen. Sie entzündeten sich unter anderem an den hohen Spritpreisen. Indigene blockierten Straßen und stoppten unter anderem den Fernverkehr, indem sie in mehreren Teilen Ecuadors Barrikaden errichteten. Am Dienstag spitzte sich die Lage weiter zu, nachdem die Behörden den CONAIE-Vorsitzenden Iza festgenommen hatten. Der Indigenen-Verband bezeichnete die Festnahme als illegal und willkürlich.

Mit ihrem Streik wollen die Indigenen die konservative Regierung von Lasso dazu bringen, zehn Forderungen nachzukommen. Unter anderem verlangen sie, die Treibstoffpreise einzufrieren, den Schuldendienst für mehr als vier Millionen Familien zu stunden, faire Preise für landwirtschaftliche Produkte festzulegen und das Selbstbestimmungsrecht der indigenen Völker zu achten.

Mehr zum Thema - Keine Antwort auf soziale Probleme: Rechte Regierungen in Südamerika verlieren Rückhalt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team