Lateinamerika

Mindestens 22 Tote und mehr als 60 Verletzte bei Explosion in Luxushotel in Havanna

Bei einer Explosion im Hotel Saratoga in der kubanischen Hauptstadt Havanna sind nach Behördenangaben mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 64 erlitten Verletzungen. Präsident Miguel Díaz-Canel sprach von einem "bedauerlichen Unfall".
Mindestens 22 Tote und mehr als 60 Verletzte bei Explosion in Luxushotel in HavannaQuelle: AFP © ADALBERTO ROQUE

Eine starke Explosion hat am Freitagvormittag (Ortszeit) das Hotel Saratoga in der kubanischen Hauptstadt Havanna größtenteils zerstört. Durch die Explosion kamen mindestens 22 Menschen ums Leben. Unter ihnen waren eine Schwangere und ein Kind. Nach Behördenangaben gab es auch mindestens 64 Verletzte (50 Erwachsene und 14 Minderjährige), die zur Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert wurden.

Staatspräsident Miguel Díaz-Canel traf zusammen mit Regierungschef Manuel Marrero Cruz und dem Parlamentsvorsitzenden Esteban Lazo am Ort des Geschehens ein, um sich ein Bild der Lage zu machen. Die Explosion bezeichnete er als einen "bedauerlichen Unfall":

"Es war keine Bombe, es war kein Attentat. Es ist ein bedauerlicher Unfall."

Die Ursache sei eine Gasexplosion gewesen, so der kubanische Staatschef. Díaz-Canel lobte auf Twitter ferner, viele junge Bewohner Havannas hätten sofort Blut für die Verletzten gespendet.

Die Zeitung der Kommunistischen Partei Kubas Granma berichtete unter Berufung auf einen Zeugen, im Moment der Explosion sei das Hotel mit Flüssiggas beliefert worden. Auf Bildern war zu sehen, wie ein Tankwagen aus den Trümmern geborgen wurde. Wegen der COVID-19-Pandemie war das bekannte Fünf-Sterne-Hotel, wenige Schritte vom Kapitol entfernt, seit etwa zwei Jahren geschlossen. Am 10. Mai sollte es wiedereröffnet werden.

Die unteren drei Etagen des fünfstöckigen, neoklassizistischen Gebäudes aus dem Jahr 1880 waren völlig verwüstet, wie auf Bildern zu sehen war. Nachbargebäude und mehrere Fahrzeuge wurden ebenfalls beschädigt, darunter offenbar eine Kirche und das Martí-Theater. Auch eine nahe gelegene Schule bekam nach Regierungsangaben Schäden ab und wurde evakuiert. Bewohner betroffener Häuser wurden demnach in Sicherheit gebracht.

Mehr zum Thema - Dialog und politische Isolierung – Strategie der USA in der Migrationspolitik gegenüber Kuba

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team