Lateinamerika

Harter Schlag gegen internationalen Drogenhandel: Kolumbianischer Drogenboss in Mexiko gefasst

Kolumbien meldet den größten Schlag gegen den internationalen Drogenhandel seit der Festnahme des Drogenbosses Otoniel: Im Rahmen einer internationalen Operation ist in Mexiko einer der größten Drogenhändler der Welt, Eduardo "Boliqueso" Giraldo, festgenommen worden.
Harter Schlag gegen internationalen Drogenhandel: Kolumbianischer Drogenboss in Mexiko gefasst© Policía Nacional Colombia

Die kolumbianische Polizei hat am 20. April die Festnahme eines der gesuchtesten Drogenbosse des Landes bekannt gegeben. Bei ihm handelt es sich um Eduardo Fernando Giraldo mit dem Spitznamen "Boliqueso". Ihm wird zur Last gelegt, Kokain nach Mittelamerika, Europa, in die Vereinigten Staaten und die Vereinigten Arabischen Emirate geschmuggelt zu haben.

Nach Polizeiangaben erfolgte die Festnahme im Bezirk Coyoacán in Mexiko-Stadt, nachdem ein Spezialtrupp der kolumbianischen Polizei mit seinen mexikanischen Kollegen Boliqueso im Urlaubsort Acapulco an der Pazifikküste ausfindig gemacht und bis nach Mexiko-Stadt verfolgt hatte. Im Rahmen des Einsatzes, an dem auch britische und US-amerikanische Behörden teilnahmen, wurden mehrere Luxus-Karossen und -wohnungen gefunden.

Polizeidirektor Jorge Luis Vargas Valencia teilte am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Videobotschaft auf Twitter mit, Boliqueso sei während seiner kriminellen Laufbahn Mitglied mehrerer kolumbianischer Drogenkartelle gewesen und stecke hinter der Entsendung mehrerer Tonnen Kokain in die USA. Seit der Festnahme von Dairo Antonio Úsuga mit dem Spitznamen "Otoniel" sei dies der größte Schlag gegen den internationalen Drogenhandel.

"Das ist die wichtigste Festnahme für die US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA, die Behörden des Vereinigten Königreiches und die kolumbianische Polizei. Es geht um einen der Drogenhändler, die in den letzten Jahren am meisten Kokain aus Kolumbien geschmuggelt haben."

Demnach wurde Boliqueso umgehend nach Kolumbien gebracht und über den Auslieferungsantrag an die USA informiert. Boliqueso war schon im Jahr 2016 in Brasilien festgenommen worden. Ein Gericht in São Paulo setzte ihn allerdings im November 2018 nach zwei Jahren ohne Einschränkungen wieder auf freien Fuß.

Mehr zum Thema"Jahrhundertschlag gegen Drogenhandel": Kolumbianische Sicherheitskräfte fassen Drogenboss "Otoniel"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team