Lateinamerika

Venezuela wirft UN-Menschenrechtsrat Hass und Intoleranz gegen Russland vor

Die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodríguez hat dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHCR) vorgeworfen, eine euphorische Hasskampagne gegen Russland zu führen. Gleichzeitig machte sie die UN-Behörde für die aktuelle Krise in der Ukraine verantwortlich.
Venezuela wirft UN-Menschenrechtsrat Hass und Intoleranz gegen Russland vorQuelle: AFP © AFP PHOTO / PRESIDENCIA VENEZUELA / ZURIMAR CAMPOS

Am Dienstag hat die venezolanische Vizepräsidentin Delcy Rodríguez den UN-Menschenrechtsrat UNHCR wegen seiner Haltung in der Ukraine-Krise scharf attackiert. Sie warf der UN-Behörde mit Sitz in Genf vor, "Hass und Intoleranz gegen Russland euphorisch" zu fördern. Somit reagierte die hochrangige Vertreterin des südamerikanischen Landes auf Videos mit dem Moment, als Dutzende Delegierte während der Rede des russischen Außenministers Sergei Lawrow den UNHCR-Verhandlungssaal verlassen hatten. Rodríguez schrieb auf Twitter:

"In dem gemeinsamen UNHCR-Haus praktiziert und fördert man euphorisch Hass und Intoleranz gegen Russland. Es sind dieselben, die für die aktuelle Krise in der Ukraine verantwortlich sind. Es sind dieselben, die für die NATO die Kriegstrommel rühren. Venezuela schließt sich der Förderung eines Dialogs für den Frieden an!"

Am selben Tag telefonierte der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Beim Gespräch bekundete Maduro Putin seine "feste Unterstützung für Russland" und verurteilte die "destabilisierenden Aktivitäten" der USA und der NATO. Gleichzeitig betonte er die Notwendigkeit, der laufenden westlichen Lügen- und Desinformationskampagne entgegenzuwirken.

Der venezolanische Außenminister Felix Plasencia solidarisierte sich mit den russischen Auslandsmedien RT und Sputnik. Auf Twitter verurteilte er die Zensur, mit der die EU versuche, die militärische Sonderoperation Russlands in der Ukraine zugunsten des Westens darzustellen. Plasencia betonte, dass Caracas die Regierung in Moskau in ihrem Bemühen unterstütze, die Sicherheit des russischen Volkes angesichts der Aggressionen und Verleumdungen aus Washington zu gewährleisten. Der Außenminister des südamerikanischen Landes plädierte für eine weitere Entwicklung und Vertiefung der strategischen Partnerschaft zwischen Venezuela und Russland.

Mehr zum Thema - Russenfeindliche Ressentiments nehmen im Westen zu – auch in Deutschland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team